KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Missbrauch einschränken

- Julie BOUCHONVILLE

Missbrauch einschränken

Letzte Woche haben wir das Thema unbeabsichtigter Missbrauch angesprochen: Situationen mit einem Machtungleichgewicht, in denen eine Partei von der anderen abhängig ist. Wir hielten bei der Vorstellung an, dass Neurotypiker, die die Welt nicht wie Autisten wahrnehmen, größere Schwierigkeiten haben, den Ausdruck ihrer Emotionen zu verstehen, aber auch, dass das, was für sie neutral oder sogar angenehm ist, sich für eine autistische Person als schreckliche Erfahrung herausstellen kann.

Lass uns weitermachen.

Missbrauch einschränken

Soll ich sagen, dass es schrecklich ist, dafür zu sorgen, dass eine autistische Person ab und zu ein grünes Gemüse schluckt oder sich anzieht, bevor sie ausgeht? Ist es jetzt verboten, ein autistisches Kind zu ermutigen, sauber zu sein? Jemandem, der uns verletzt hat, zu erklären, dass man andere nicht schlagen sollte, selbst wenn man wütend ist?

Nein, und ich denke, jeder ist sich des Unterschieds zwischen „versuchen Sie, nicht missbräuchlich zu sein“ und „lasst uns absolut alles tun, auch wenn es bedeutet, Skorbut zu bekommen [1] “ sehr wohl bewusst.

Nehmen wir stattdessen ein Beispiel eines Grenzfalls: In einem Artikel von Louis Stay, der auf Neuroclastics [2] veröffentlicht wurde, bezeugt der Autor den Wunsch eines Pflegeteams, einem autistischen Kind zu helfen, seine Frustration besser zu bewältigen. Das Kind neigte dazu, sich selbst und seiner Umgebung gegenüber aggressiv zu sein, wenn es von seinen Emotionen überwältigt wurde, und diese Einstellung musste korrigiert werden. Die Sache scheint edel zu sein, wie mein Leser zustimmen wird.

Da sie wussten, dass das Kind sehr empfindlich auf plötzliche laute Geräusche reagierte, schlossen zwei Mitglieder des Teams es in einen kleinen Raum ein, wo sie Musik mit sehr hoher Lautstärke spielten, von einem Ende zum anderen Ende des Raums riefen und klopften Dinge zusammen. Es dauerte eine Weile, bis das Kind das Stadium der Implosion erreichte, aber sie schafften es. Als das Kind darum bat zu gehen, wurde ihm erlaubt, bevor ihm befohlen wurde, sich zu setzen, als es die Tür erreichen wollte. Am Ende zeigte er das Verhalten, das wir provozieren wollten. In diesem Zustand konnten wir es ihm also verbieten und ihm eine Alternative anbieten [3] . War es nützlich? Ich weiß nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob dieses Kind im Schockzustand viel lernen konnte.

Noch wichtiger: Hat es sich gelohnt? Nein.

Eine weinende Person zwingen, eine bestimmte Textur zu berühren, um sie „daran zu gewöhnen“? Nein.

Einem Kind den Trubel eines Kaufhauses aufzwingen, weil „es lernen muss“? Nein.

Andere bitten, eine Mahlzeit aufzuessen, obwohl sie sagen, dass sie davon krank werden? Nein.

Seinem Körper seinen Willen aufzwingen, damit er unseren Forderungen entspricht? Ignorieren Sie seine Ablehnung, seine Not, seine Schreie, seine Tränen? Ihn freiwillig einem Reiz aussetzen, von dem wir wissen, dass er ihn nicht mag? Nein.

All diese Dinge haben einen Namen. Im pädagogischen Kontext nennen wir es Missbrauch, im militärischen Kontext bevorzugen wir den Begriff „Folter“, aber auf jeden Fall ist es immer die gleiche Dynamik: „Nicht du entscheidest, was mit deinem Körper oder deiner Situation passiert, du bist bei mir Barmherzigkeit, und ich werde erst aufhören, dich leiden zu lassen, wenn du dich meinem Willen unterordnest, so willkürlich er auch sein mag. »

Ich sage nicht, dass dieses Prinzip nicht funktioniert. Das Problem ist, dass es aus den richtigen Gründen nicht funktioniert. Ein Autist, der versteht, dass er nicht gewinnen kann, dass er leiden muss und jeden Widerstand aufgibt, damit es früher vorbei ist, hat eine Blockade nicht überwunden und ist nicht vorangekommen. Sie befindet sich gerade in einem Zustand der erlernten Hilflosigkeit [4] , einer depressiven Situation, die im Rahmen der Hoffnungslosigkeitstheorie erwähnt wird – wie der Name schon sagt, nicht besonders schön.

Wie so oft schlage ich vor, Misshandlungen einzuschränken, indem wir das Wohlergehen autistischer Menschen wieder in den Mittelpunkt unseres Verhaltens stellen. Nicht ihre Fortschritte, nicht wie viel besser es wäre – nicht einmal für sie! - wenn die Nachbarn aufhören, sie als Außerirdische anzusehen, nicht der Erwerb einer Fähigkeit. Ihr Wohlbefinden.

Schade, wenn wir nie lernen, Lebensmittel zu essen, die sich berühren. Schade, wenn wir als Erwachsene immer noch nicht in einen Supermarkt kommen. Schade, wenn wir Vitamine nehmen müssen, um gesund zu bleiben, weil Brokkoli Herzklopfen verursacht, wenn wir zwei Wochen hintereinander denselben Schlafanzug tragen, weil er der einzige ist, in dem wir schlafen können, wenn wir nicht wann immer an den Strand gehen Es ist so schön, der Strand. Wenn all diese Dinge auf Kosten der Verzweiflung gehen, glaube ich, dass ich im Namen der breiteren Autismus-Gemeinschaft spreche, wenn ich sage: "Danke, aber es wird gut."

Ja, es gibt Dinge, die nicht verhandelbar sind, meist Dinge im Zusammenhang mit Hygiene oder Gesundheit [5] , aber ihre Anzahl ist gering, und selbst sie können bis zu einem gewissen Grad umgangen werden. Was es wert ist, getan zu werden, ist es wert, schlecht getan zu werden: Dreißig Sekunden lang Zähneputzen ist immer besser als gar nicht, eine schnelle Katzenwäsche ist immer besser als gar kein Waschen, ein Gummibärchen voller Vitamine vermeidet zumindest die meisten Mangelerscheinungen, indem es nichts isst Gemüse usw.

Ich glaube nicht, dass ich meinen geliebten Autisten missbrauche!

Ich, Leser, glaube auch nicht, dass Sie Ihren geliebten Menschen misshandeln. Ich weiß, dass du es gut meinst, dass du sein Verbündeter bist und dass du dein Bestes tust.

Ich denke nur, dass die Menschen um uns herum manchmal unser Wohl so sehr wollen, dass sie unser Wohl vergessen. Hören Sie uns zu, wenn wir unsere Ablehnung, unsere Angst, unsere Zweifel zum Ausdruck bringen. Unsere Familien sind oft so entschlossen, uns jede Chance zu geben, und so heftig, wenn sie uns verteidigen, dass sie vergessen, uns um Rat zu fragen.

Fragen Sie uns nach unserer Meinung. Und eines Tages, wer weiß?, vielleicht wird es „mehr Brokkoli“ sein.

Zögern Sie nicht, unsere zu besuchen Online-Shop !

[1] Außerdem funktioniert es nicht: Jemanden, für den man verantwortlich ist, sich Skorbut einfangen zu lassen, auch das ist Missbrauch

[2] https://neuroclastic.com/i-was-part-of-the-good-aba/

[3] Und all das ist der Grund, warum die meisten Menschen mit Autismus gegen ABA-artige Behandlungen sind.

[4] https://en.wikipedia.org/wiki/Learned_helplessness

[5] Interessante Anmerkung: Nein, Kälte macht nicht krank. Nein. Überhaupt. Nicht mal ein bisschen. Viren machen krank. Nicht die Temperatur. Im Winter im T-Shirt auszugehen ist sehr unangenehm, aber ohne Virenkontakt riskiert man nur eine Unterkühlung.


0 Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sur le même sujet...

KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern