KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Können wir nicht mehr autistisch sein wollen?

- Julie BOUCHONVILLE

Können wir nicht mehr autistisch sein wollen?

Für viele Menschen mit Autismus ist ihr Neurotyp ein integraler Bestandteil ihrer Persönlichkeit. Schwer anders zu sehen, wenn Autismus die Weltanschauung, das Denken, die Interessensschwerpunkte, die Beziehung zu anderen und zu sich selbst usw. beeinflusst. Können wir aber nicht länger autistisch sein wollen?

Ausblick

Es ist üblich, dass sich Verwandte von Autisten wünschen, sie hätten einen anderen Neurotyp, und ich denke, das ist sehr menschlich und schwer zu kritisieren. Ob altruistischer Wunsch („Dein Leben wäre einfacher, wenn“) oder Eigennutz („mein Leben wäre auch einfacher, wenn“), es ist fair, sich hin und wieder zu wünschen, nicht mit den Folgen leben zu müssen eines nicht immer leicht zu ertragenden Neurotyps.

Wenn wir jedoch der Hauptinteressent sind, haben wir nie eine Alternative gekannt: Wir sind uns nicht wirklich bewusst, was uns fehlt. Auch wenn ich persönlich gewisse Autismus-Symptome manchmal gerne loswerden würde, würde ich um nichts in der Welt die Neurotypie auch nur für einen Tag testen wollen: Ich hätte zu viel Angst, dass der Prozess abstürzt und nicht mehr zurückkommen könnte zu meiner Normalität.

Können wir jedoch in einer Welt, in der die autistische Gemeinschaft wächst und sich jeden Tag behauptet, behaupten, dass wir nicht länger autistisch sein wollen? Ist das moralisch vertretbar? Können wir das Risiko eingehen, die Botschaft zu übermitteln, dass es schwierig ist, mit Autismus zu leben?

Ja. Vielen Dank, dass Sie zu meinem TedTalk [1] gekommen sind.

Nein, okay, ich habe Argumente.

Autismus, eine Behinderung?

Die Frage, ob Autismus tatsächlich ein Handicap ist oder nicht, spaltet die Massen. Ohne auf diesen rutschigen Abhang [2] zu gehen, werde ich hier einfach sagen, dass Autismus extrem behindernd sein kann: ob es sich um sensorische oder motorische Probleme, Schwierigkeiten bei der Kommunikation oder dem Verständnis der Mechanismen handelt, die in der modernen Welt respektiert werden müssen, oder sogar klassische Komorbiditäten, Ich glaube, daran gibt es keinen Zweifel.

Verdienen wir weniger zu leben, weil wir eine Behinderung haben, verdienen wir weniger Respekt oder Würde? Absolut nicht. Aber haben wir das Recht zu wünschen, dass das, was uns Schwierigkeiten bereitet, nicht existiert? Absolut ja.

Viele autistische Aktivisten, mich eingeschlossen, neigen dazu, Autisten als nicht böse anzusehen, sie sind einfach Linkshänder in einer Welt, die für Rechtshänder gebaut wurde. Die Welt ist verkorkst, oder zumindest verkorkst für Neurotypische. Wenn ich nach vierzig Sekunden in einem Supermarkt bis zur Dissoziation überstimuliert bin, gebe ich dem Designer des Supermarkts die Schuld, nicht meinem Gehirn. Vielleicht ist es ein Fehler, aber ich kann jemanden vollkommen verstehen, der anders denken würde, besonders wenn sein tägliches Leben aus einer ganzen Reihe von Gründen schwieriger zu leben war als meiner: seinem Neurotyp die Schuld zu geben. Wünschte, du wärst nicht autistisch.

toxische Positivität

Manchmal, indem wir positiv sein wollen, legen wir uns den Finger ins Auge und hindern uns selbst (oder wir hindern andere daran), unsere negativen Emotionen zu fühlen. Indem wir seinem Unwohlsein keinen Raum einräumen, leugnen wir seine Existenz vollständig, was darauf hinausläuft, es in Flaschen zu einem Molotow-Cocktail zu machen: Es ist toxische Positivität. Es ist ein himmelweiter Unterschied, ob man Neurotypikern erklärt, dass Autismus keine Krankheit ist und dass Autisten glücklich sein können, oder sich weigert, das Wort einer autistischen Person zu hören, die kein Fan ihres Neurotyps ist. Der Versuch, die damit verbundenen Schwierigkeiten zu leugnen, so zu tun, als wäre es für uns nie komplizierter, die damit verbundenen Herausforderungen und die Frustration, die damit einhergehen kann, zu ignorieren, macht einfach keinen Sinn.

Aber… und das Bild, das es gibt?!

Schadet ein Autist, der es öffentlich satt hat, Autist zu sein, unserem Aktivismus, unserem Streben nach Anerkennung, Rechten, Akzeptanz? Ich glaube nicht. Unsere Realität als autistische Menschen ist komplex, weil wir alle komplexe Wesen sind. Manchmal ist es cool, Autist zu sein. Manchmal ist es scheiße. Dies rechtfertigt in keinem Fall einen Angriff auf unsere Würde. Sicher, das ist kein sehr guter Slogan, um ein Zeichen zu setzen, aber gesellschaftliche Akzeptanz, die ein verkürztes und poliertes Bild unserer Realität implizieren würde, ist in Wirklichkeit überhaupt keine Akzeptanz.

Vielen Dank, dass Sie zu meinem TedTalk gekommen sind.

Zögern Sie nicht, unsere zu besuchen Online-Shop !

[1] Ein TedTalk ist ein öffentlicher Kurzvortrag, der von einem Experten zu einem bestimmten Thema gehalten wird. Die Fächer sind sehr vielfältig und reichen von Technik und Psychologie bis hin zu Marketing und Kunst.

[2] Weil ich versuche, mich von Story-Themen fernzuhalten.


0 Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern