KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Autismus und Autofahren

- Julie BOUCHONVILLE

Autismus und Autofahren

Viele Autisten sind nicht in der Lage, ein Auto zu fahren. Und viele Autisten sind ausgezeichnete Autofahrer. Ob mein Leser der Verwandte einer autistischen Person ist, die sich fragt, ob sie bis zum Ende ihres Lebens als Fahrer dienen muss, oder eine autistische Person, die sich fragt, ob es sich lohnt, ihren Code weiterzugeben, ich werde hier versuchen, einige Antworten zu geben.

Warum Autofahren schwierig ist

Unabhängig vom gewählten Fahrzeug ist das Autofahren für Menschen mit Autismus aufgrund mehrerer Faktoren schwierig. Es ist eine komplexe Übung, die erfordert, mehrere Aufgaben gleichzeitig ausführen zu können, einige davon zu automatisieren, auf eine ganze Reihe von Elementen in der Umgebung zu achten und unter anderem die eigenen exekutiven Funktionen zu beherrschen feststellen können, welche Daten nützlich sind und welche nur Hintergrundrauschen sind. Es ist auch notwendig, ein Minimum im Raum zu lokalisieren, sowohl um sich nicht zu verirren als auch um die einzuschlagenden Trajektorien zu verstehen und die anderer Verkehrsteilnehmer vorherzusagen. Viele Menschen mit Autismus kämpfen mit all diesen Fähigkeiten.

Es ist auch ein reizreicher Moment ( Geräusche , taktile Empfindungen, Gerüche usw.), die sehr störend sein können.

Schließlich führt die Tendenz autistischer Menschen, nützliche Regeln buchstabengetreu zu befolgen, dazu , dass es uns oft sehr schwer fällt, das Verhalten eines anderen Verkehrsteilnehmers zu übergehen, der nicht so streng ist, oder sogar zu antizipieren, dass jemand ohne rote Ampel oder Kreuzung überfahren könnte suchen [1] .

Führerschein bestanden, eine Herkulesleistung

Bevor die autistische Person überhaupt in Betracht zieht, ein Fahrzeug zu fahren, das interessanter ist als das Fahrrad, muss sie den Führerschein machen. Dies ist oft der Anfang von Problemen.

Viele Autisten leiden unter Angstzuständen, die nicht helfen, und brauchen möglicherweise mehr Zeit, um bestimmte Gesten oder Gestenfolgen zu beherrschen. In einem unbekannten Auto in der Nähe einer unbekannten Person zu sein, kann zusätzlichen Stress verursachen. Einen Lehrer zu haben, der die Angst seiner Schüler minimiert und eine „einfach nur entspannen!“-Einstellung annimmt. ist oft das Sahnehäubchen auf einem armen Kuchen. Sie verstehen, wie schnell Fahrstunden fürchterlich werden können – und von der Prüfung rede ich noch gar nicht.

Die Erwähnung des Autismus bei der Anmeldung in einer Fahrschule kann manchmal helfen, bewirkt aber manchmal auch das Gegenteil, wenn man auf vorurteilsbehaftete Fahrlehrer oder eine zurückhaltende Verwaltung trifft. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass ich versucht habe, mich in einer Fahrschule anzumelden, nur um mich antworten zu hören, dass dies ohne ein Wort meines Arztes unmöglich sei, der erklärt, dass ich tatsächlich fahren kann. In dem Maße, in dem ich keine Ahnung hatte, speziell das Fahren lernen zu wollen, hat es nicht viel gebracht.

Progressivität

Ich denke, es ist eine gute Idee anzunehmen, dass die meisten Menschen mit Autismus irgendwann in der Lage sein werden, Auto zu fahren, aber es ist wichtig, schrittweise zu beginnen. Für viele Neurotypiker reichen der Code und etwa dreißig Stunden Training aus, um das Fahren so zu beherrschen, dass sie einen Instruktor überzeugen können. Gut für sie, aber für eine Kategorie von Individuen, die dafür bekannt sind, das Unerwartete schlecht zu handhaben, ihre Darstellung von Raum, Multitasking und die Reize um sie herum, werden wir unseren Kopf nicht in den Sand stecken, es ist wahrscheinlich ein bisschen kurz.

Es ist besser, vorsichtiger vorzugehen und beispielsweise damit zu beginnen, alles, was die Nutzung der Straße betrifft (Zustand der Fahrbahn, Trajektorienüberwachung, Navigation, Verkehrszeichen usw.), vom Führen des Fahrzeugs zu unterscheiden und nur eines davon zu lernen zwei auf einmal. Der erste Teil kann zu Fuß durchgeführt werden oder wenn die autistische Person auf einem Fahrrad [2] sitzt oder ein Beifahrer in einem Auto ist.

Mit dem Fahrrad zu fahren kann ein interessanter Schritt sein: Fahrradfahren zu lernen ist bekanntermaßen einfacher als Autofahren zu lernen, es ist möglich, lange auf Parkplätzen oder in Parks zu trainieren, bevor man für mehr Gutes auf die Straße geht, und das Fahrrad bietet im Gegensatz zum Auto dennoch den Vorteil, dass sein Nutzer absteigen kann, wenn er sich etwas überfordert fühlt. Sobald der Mensch das Fahrrad beherrscht, ist es ihm möglich, mit Autofahrern mitzufahren und so nach und nach Erfahrungen zu sammeln. Wenn sie also ihren Führerschein machen will, muss sie wirklich nur lernen, Auto zu fahren und nicht Auto zu fahren und sich im Straßenverkehr zu verhalten.

Ich habe Autismus und Autofahren macht mir Angst

Es passiert , und da jeden Tag viele Menschen in Autounfälle verwickelt sind, würde ich sagen, dass es nicht unvernünftig ist. Autofahren kann sehr schwierig und sehr beängstigend sein. Ja, ein eigenes Fahrzeug zu besitzen ist natürlich eine Quelle der Unabhängigkeit und des Selbstbewusstseins, aber je nach Lebensumständen nicht unbedingt zwingend.

Wenn man sich noch nicht bereit fühlt, Auto zu fahren oder fahren zu lernen, ist es keine Schande, auf alternative Fortbewegungsmittel zurückzugreifen: öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad, Roller, Pferd oder das gute alte Paar Füße.

Für den Fall, dass jemand in Situationen lebt, in denen der Besitz eines Autos quasi obligatorisch ist, aber das Fahren ihm Angst macht, kann ich nur vorschlagen, so allmählich wie möglich zu lernen, das Gelernte immer ausführlich zu festigen, bevor neue Elemente eingeführt werden, die es zu meistern gilt, aber auch zu sprechen darüber an den behandelnden Arzt. Letzterer kann möglicherweise Wege vorschlagen, wie er der Person helfen kann, mit ihrer Angst umzugehen .

Fazit

Wird ein Autist jemals in der Lage sein, Auto zu fahren? Es kommt darauf an. Von der Person, von ihrem Umfeld, von den Umständen, unter denen sie lernen wird. Es scheint eine gute Idee zu sein, immer davon auszugehen, dass es irgendwann möglich sein sollte – und sei es nur, weil es besser ist, als Gewinner als als Verlierer hervorzugehen.

Wie immer müssen wir jedoch bedenken, dass eine Person, die sich eine Fähigkeit nicht aneignen kann oder sie sich aneignen kann, sie aber beschließt, sie nicht zu nutzen, weil es in Bezug auf Energie oder geistige Gesundheit zu kostspielig ist, ihr in nichts nachsteht an eine Person, die diese Schwierigkeiten nicht hat.

Ich verspreche, ich sage das nicht nur, damit meine Lieben aufhören, mich zu fragen, wenn ich den Führerschein bestehe.

Zögern Sie nicht, uns Ihre Erfahrungsberichte zu diesem Thema mitzuteilen!

Zögern Sie nicht, unsere zu besuchen Online-Shop !

[1] Ich wünschte, ich müsste es nicht zugeben, aber ich bin absolut der Typ Mensch, der Fußgänger anschreit, sie sollen "auf den Bürgersteigen gehen, verdammt!" ".

[2] Wenn sie bereits mit Leichtigkeit Fahrrad fahren kann; wenn sie gerade lernt, kommen wir auf dasselbe Problem zurück.


9 Kommentare
  • Je suis TSA et j’ai complétement abandonné les leçons.
    J’ai eu une première auto-école où c’était l’enfer entre un moniteur qui me hurlait dessus et une responsable qui s’en fichais totalement. J’ai passé l’examen et c’était horrible : l’examinateur voulais me cassait et en retirait de la satisfaction via des remarques désobligeantes et ravissantes. Il m’a fait faire des manœuvres sur une rue en travaux, fait prendre une voie rapide en pleine heure de pointe à 8h30 à Créteil (ville de plus de nonante mille habitants), discutait de ses vacances à mon moniteur et m’a arraché mon volant à la fin visiblement agacé. Sans oublier le fait qu’ils m’ont mis une voiture six vitesses alors que j’ai eu mes leçons sur une cinq vitesses.
    Je conduisais très bien en conduite accompagné avec mon père sur une voiture manuelle mais j’ai tellement de bâtons dans les roues que j’ai préféré abandonner.

    Antoine am
  • Bonjour. C’est avec beaucoup d’interrogations et d’intérêt que j’ai lu autant votre article que les commentaires qui ont suivi. Ma fille de 15 ans peut accéder à la conduite accompagnée, et ça me ferait plaisir de lui offrir ce cadeau. Si c’est un cadeau. Je la crois capable de conduire en n’étant pas seule dans le véhicule pour la rassurer et l’orienter. La conduite accompagnée me paraît un bon compromis. Nous avons rencontré elle et moi une responsable d’auto école qui a été très à l’écoute et pas du tout fermée même lorsque j’ai prononcé le mot “autiste”. Ça m’a semblé positif. Mais il est vrai que je me suis et que je m’inquiète toujours non pas par rapport à l’apprentissage, mais plus aux conditions de l’examen (adapté ? adaptable ?) et aux conditions de la pratique. Vos article comme vos commentaires m’invitent à tenter l’aventure avec elle, d’autant que ça semble lui plaire, et le conseil du vélo (ah ! L’apprentissage du vélo… Quels souvenirs !) me semble une bonne idée pour débuter.

    François am
  • Je souhaite rassurer, ces enfants, ces jeunes adultes qui sont atteints de ce syndromes . Pour avoir moi-même eu un enfant présentant cet autisme d’asperger , avec lequel il a grandi, et apprends à vivre avec, et cela depuis son plus jeune âge.
    Bien sûr, ce sont des personnes qui ont plus de difficulté à s’intégrer de par ce sentiment d’être différent,la crainte de ne pas être compris.
    Leur temps d’adaptation sera plus longue car, en effet, ils sont très anxieux, la peur de mal faire, de décevoir est la cause bien souvent du stress qu’ils l laissent percevoir aux autres. Mais s’ils sont bien encadrés, et qu’ils ressentent du soutien car ils ont besoin qu’on leur fasse confiance pour avancer et croire en eux… Et grâce à cela, ils seront capables de faire face à de nombreuses situations dans la vie pour accomplir leur ambition, et à trouver leur équilibre . Pour ma part, nous avons toujours était présent pour notre fils, et le sommes toujours, et savons qu’il aura toujours ce besoin d’être rebousté, rassuré lorsqu’il doute . Une personne asperger a besoin de savoir qu’il peut compter sur les personnes en qui il a confiance, c’est vital pour son évolution tout au long de sa vie.
    Mon fils aujourd’hui a 23 ans, il a passé ses examens et les a obtenu bac elec, BTS dans la domotique, mais, après plusieurs péripéties il s’est rendu compte qu’il avait du mal à travailler en équipe ce sont des personnes qui se sentent incomprises. Il s’est donc tourné vers le métier de routier, dans lequel il s’épanouit aujourd’hui … Avant cela il a passé tous les permis moto, il a bien sûr le permis B qu’il a eu à ses 18 ans et maintenant il a ses permis poids lourd et super lourd et même les matières dangereuses bref…oui cela est POSSIBLE Tout cela pour vous dire, que la plupart des asperger, sont capables d’accomplir des prouesses quand ils s’en donnent les moyens. " j’ai toujours cru en lui et ses capacités" il a le droit à la AAH qu’il a touché pendant un certain temps,reconnu à 70%,mais a toujours dit qu’il voulait s’en sortir par lui-même et ne pas dépendre de de ces aides . (pour les permis poids lourd ils lui ont été financé, avec l’aide de cap emploi et pôle emploi il avait des droits au chômage)

    Carlier am
  • Bonjour,
    Je suis autiste asperger, j’ai 17 ans et je suis en Terminale Baccalauréat Professionnel. L’année prochaine pour mes études supérieures, je voudrais partir vers Quimper, mais mes parents ne sont pas d’accord pour que je passe mon permis à cause de mon handicap. Je n’arrive pas à gérer mon anxiété et devant un examen je pense que je peut très vite faire une crise d’anxiété. Est ce que c’est possible que je puisse passer mon code sans problème ou pas du tout envisageable.
    Merci de votre compréhension

    Le Guen Lennie am
  • Je suis un possible autiste et j’ai passé trois fois le permis B avant de l’avoir.
    Je suis vigilant en conduite, même pour avoir mon CACES R489.

    FRANCOIS am
  • Bonjour,

    Peut-être que je me trompe, mais étant autiste asperger avec un parcours de vie complexe, qui n’a jamais réussi à avoir son permis, je pense qu’il vaut mieux le permis aux cas où c’est vraiment nécessaire (campagne etc…).

    De plus, pour les aspergers qui ont un parcours de vie complexe et n’ont pas pu aller à l’école, je pense qu’il faut définitivement oublier le permis.

    Personnellement, je ne le repasserais jamais, et je pense même aller voir un médecin de la préfecture pour me faire déclarer définitivement inapte.

    Au passage, les deux autistes dont j’ai lu les livres ne conduisent pas.

    Cordialement,

    Alex

    Alex am
  • Bonjour,
    Avez-vous des recommandations d’auto-école à Paris et RP qui sont formées pour les autistes et donc bienveillantes ?
    En vous remerciant
    Hugues de Castellane

    Hugues de Castellane am
  • Bonjour

    Je suis autiste et conduire ne me pose pas de soucis pour autant que le véhicule me conviennent et n’est pas utilisé par d’autres. Le choix d’un véhicule se fait pour moi en fonction de caractéristiques pour être a mon aise et dans un bon environnement, par exemple il me faut un grand volant, une course de pédale pas trop longue, des boutons de commande bien placé , etc. Aujourd’hui la politique en matière de véhicule de service a changé, nous disposons d’un véhicule de services partagés avec un petit volant, ma hièrarchie ne veut rien entendre, je dois suivre la régles, malheureusement pour moi cela est impossible.

    Sébastien

    Lambert am
  • Oui

    Luvuma Sofia am

Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern