KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

„Autist, na und? - das Recht auf Gleichgültigkeit - Teil 2

- Julie BOUCHONVILLE

„Autist, na und? - das Recht auf Gleichgültigkeit - Teil 2

Im ersten Teil dieses Artikels haben wir uns mit dem Begriff des Rechts auf Gleichgültigkeit befasst, d. Nachdem wir herausgefunden haben, was es war und was es mit sich brachte, wenden wir uns heute eher praktischen Fragen zu.

Wann wird es erworben?

Möge mein Leser seinem bescheidenen Diener verzeihen, aber für mich war der entscheidende Faktor immer die Fiktion. In „Mainstream“-Romanen [1] folgt eine Besonderheit wie die Zugehörigkeit zu einer Minderheit im Allgemeinen einem genauen Weg:

In der sogenannten Generation 0 ist die Minderheit nicht vorhanden oder kaum vertreten.

Generation 1: Es gibt einige Repräsentationen, aber die Geschichte dieser Charaktere als Minderheiten spielt keine Rolle.

Generation 2: Wir sprechen über die Geschichten von Minderheitencharakteren, oft bis zu dem Punkt, an dem es das Einzige ist, was wir über sie sagen können. Beispielsweise wird die autistische Figur verwendet, um eine Geschichte über Autismus und Autismus zu erzählen.

Generation 3: Minderheitencharaktere sind vorhanden und ihr Minderheitenstatus kann angesprochen werden, ist aber nicht das Hauptthema. Beispielsweise ist die autistische Figur ein Ermittler in einem Kriminalroman. Sein Autismus wird erwähnt, steht aber nicht im Mittelpunkt der Geschichte oder seiner Charakterbildung.

Fiktion ist in meinem Sinne sowohl ein Spiegelbild einer allgemeinen Einstellung als auch ein Einfluss auf die allgemeine Einstellung, und wenn das wahr ist, dann können wir nicht sagen, dass wir uns vor der dritten Generation der Belletristik das Recht auf Gleichgültigkeit verdient haben.

Natürlich ist dieses Argument wert, was es wert ist: Nicht alle Romane werden von derselben Organisation geschrieben, wir können durchaus eine Serie haben, die G3 ist, während G1-Romane veröffentlicht werden, dass ein Film G4 [2] angekündigt wird und Ein Comic macht G0. Darüber hinaus unterliegt der Begriff „Mainstream-Werk“ einer Interpretation, da kein Werk eine universelle Wirkung hat, sei es aus der Sicht des Genres [3] , der Geographie oder der sozialen Klasse der Konsumenten usw.

Ich denke jedoch, dass dieses Tool nicht wertlos ist, wenn wir seine Grenzen im Auge behalten. Der Tag, an dem wir sehen, dass uns Werke zur Verfügung stehen, in denen unsere Geschichten ohne übermäßiges Pathos erzählt werden, in denen Charaktere, die wie wir aussehen, auf echte Erzählstränge hoffen können, die nicht nur „es ist schwer zu sagen“ sind ], trotzdem‘, wir wissen, dass sich die Dinge ändern.

Geht man noch einen Schritt weiter und sieht man nach diesem Prinzip auch, dass eine wirksame Methode zur Trivialisierung eines Phänomens in den Augen der breiten Öffentlichkeit darin besteht, es in der Fiktion zu verwenden und es in seinem fiktionalen Umfeld als banal zu behandeln.

Die Risiken der Trivialisierung

Auf den ersten Blick scheint es riskant, die Besonderheit einer Person als Banalität zu behandeln, denn intuitiv sagen wir uns, dass zwischen Trivialisierung und Auslöschung nur ein Schritt liegt. Wenn man bedenkt, dass Autismus nur ein Merkmal der Person ist, ebenso wie die Haarfarbe oder die Lieblingsfarbe eines Menschen, riskieren wir dann nicht, wie jene Menschen zu enden, die unter dem Vorwand, nicht auf Rassen zu achten [4] , Glauben Sie am Ende, dass es keinen Rassismus gibt und dass jeder die gleichen Chancen hat?

Ja, es ist ein echtes Risiko, und deshalb ist es wichtig, nicht nur daran gewöhnt zu sein, eine Minderheit zu sehen, sondern auch darüber informiert zu sein. Erstens: Wenn Sie informiert sind, können Sie sich nicht wundern, wenn sich eine Person nicht genau so verhält, wie es der Karikatur ihrer Eigenschaften entspricht. Aber vor allem ermöglicht Ihnen die Information, sich auf individueller Ebene der Besonderheiten bewusst zu werden, die mit diesem Merkmal verbunden sind. Was wir nicht kennen, hat immer einen Hauch von Andersartigkeit oder Exotik, und wir können ihm gegenüber nicht völlig gleichgültig sein.

Trivialisierung bedeutet also, richtig informiert zu sein, um nicht in die Falle des Halbverstehens zu tappen, bei dem wir glauben, alles zu wissen, weil wir einmal in der Schlange einen Flyer gelesen haben. Deshalb ist ein „Besser als nichts“-Ansatz nicht immer – oder nie? – relevant, wenn wir der breiten Öffentlichkeit Darstellungen anbieten: Es ist wichtig, dass diese Darstellungen zumindest ehrlich und sachlich korrekt sind, sonst besteht die Gefahr, dass sie den Standpunkt untergraben. Es liegt mir fern, ständig Perfektion zu fordern, aber ein Gleichgewicht kann und sollte gefunden werden.

Sagen wir es noch einmal: Wahre Verharmlosung ist nicht Verachtung, Desinteresse oder Ignoranz. Gleichgültig sein bedeutet, das Thema zu kennen, es zu verstehen und es als das zu behandeln, was es ist, und nicht als das, was wir darauf projizieren.

Möchten alle autistischen Menschen, dass ihr Autismus gleichgültig behandelt wird?

Nachdem ich alles aufgelistet habe, was dazu gehört, und alles, was Gleichgültigkeit nicht ist, glaube ich sagen zu können, dass es so ist. Ich ermutige meinen Leser, mich wissen zu lassen, wenn ich falsch liege.

Abschließend

Was soll ich nach diesem (zu) langen Text abschließen? Ich würde sagen, wenn mein Leser, ob autistisch oder nicht, den Zustand aller autistischen Menschen um ihn herum verbessern möchte, ist das einfachste, was er tun kann, über uns zu sprechen. So oft es geht. Übrigens schnell, ohne es zu übertreiben. Gleichgültigkeit entsteht durch Bloßstellung, und es ist höchste Zeit, dass die breite Bevölkerung mit der kognitiven Verhaltenstherapie gegen uns beginnt.

[1] Mit Mainstream meine ich: Es handelt sich nicht um ein Nischenwerk, das nur ein paar hundert oder tausend Menschen kennt, sondern das von großen Gruppen konsumiert wird.

[2] Keine Ahnung, was das sein würde. Von G3, aber das gesamte Produktionsteam gehört auch zur betreffenden Minderheit?

[3] Im Sinne eines Genres in der Fiktion, zum Beispiel Detektiv, Fantasy, Liebesroman usw.

[4] Wir stimmen darin überein, dass menschliche Rassen ein Artefakt sind, das auf kontinuierlichen morphologischen Variationen basiert, aber Rassismus, der auf diesen (falschen) Rassen basiert, ist sehr real.


0 Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern