KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Zur Infantilisierung des Autisten

- Julie BOUCHONVILLE

Zur Infantilisierung des Autisten

Zur Infantilisierung des Autisten

„Sie arbeitet mit einem kleinen Autisten“, „Wie geht es dir, großes Mädchen? “, „Er hat den Verstand eines achtjährigen Kindes in einem erwachsenen Körper“, „Keine bösen Worte vor meiner Schwester, sie ist Autistin“, … So viele Vorstellungen, die von einem guten Gefühl ausgehen und die jedoch Finger ins Auge legen.

Weil „autistisch“ nicht „Baby“ bedeutet, weil selbst ein Erwachsener mit geistiger Behinderung kein Kind ist, ist die Infantilisierung von neurodivergenten Menschen im Allgemeinen und autistischen Menschen im Besonderen beleidigend, kontraproduktiv und einfach nicht schrecklich.

Was ist Infantilisierung?

Es ist, wenn Sie eine Person im Grunde wie ein Kind behandeln oder wie jünger als sie sind. Dies kann verschiedene Formen annehmen:

- Ein einfacher Wortschatz

- Sanfter Ton (Stil „Kindergärtnerin“)

- Geben Sie viele Anweisungen auch für einfache Aufgaben

- Vertrautheit automatisch

- Desexualisieren Sie die Person

- Gehen Sie davon aus, dass die Person die Situation, in der sie sich befindet, nicht vollständig versteht

- Gehen Sie davon aus, dass die Person, auch ein Erwachsener, einen Referenz-Erwachsenen hat

- Einer Person Hilfe aufzuerlegen, ohne sie darum gebeten oder sogar abgelehnt zu haben

- …

Diese Verhaltensweisen sind oft ziemlich unbewusst: Es ist nicht so, dass die Leute sich entscheiden, mit einer superweichen Stimme mit uns zu sprechen oder sich schlecht fühlen, wenn sie in unserer Gegenwart „verdammt“ sagen, es ist vielmehr eine Reihe unausgesprochener Regeln, die sich ihnen auferlegen.

Und selbst wenn es sich um freiwillige Entscheidungen handelt, gehen sie von einer guten Absicht aus, von dem Wunsch, dem Autisten das Leben zu erleichtern oder ihm Ärger zu ersparen.

Wir sehen sofort, wie schwierig es ist, kritisch über diese Verhaltensweisen zu sprechen.

Erwachsene… sind Erwachsene

Manche Menschen mit Autismus sollten wie Kinder behandelt werden. Das sind die Kinder [1] . Aber selbst unter ihnen wird ein Siebzehnjähriger nicht als Siebzehnjähriger bezeichnet, einfach aus Respekt.

Ja, manchmal können unsere Interessen als kindisch empfunden werden. Als Dinosaurier-Liebhaber weiß ich, wovon ich spreche.

Ja, unser überschäumender Enthusiasmus und seine Ausdrucksweise können kindisch wirken.

Ja, unsere Schwierigkeiten bei der Bewältigung bestimmter Aufgaben können an ähnliche Schwierigkeiten erinnern, denen ein Kind begegnen kann.

Nichts davon hat Auswirkungen auf unser wahres Alter und darauf, wie wir behandelt werden möchten.

Die Gefahren der Infantilisierung

Wenn Sie eine Person infantilisieren, schaffen Sie eine sogenannte selbsterfüllende Prophezeiung.

Eine Person, deren Meinung nicht gehört wird, weil sie als unfähig wahrgenommen wird, wird am Ende nicht mehr versuchen, sie zu äußern.

Eine Person, der es verboten ist, einen Horrorroman zu lesen, aus Angst, schockiert zu sein, wird am Ende leicht von Fiktion erschreckt, da sie nie desensibilisiert wurde.

Eine Person, mit der wir noch nie über Sex gesprochen haben, wird umso wahrscheinlicher in eine missbräuchliche Beziehung geraten, da sie nicht gelernt hat, die Warnzeichen zu erkennen.

Natürlich ist es bei jemandem, den Sie nicht kennen, manchmal schwer einzuschätzen, was er wahrscheinlich versteht, mit welchem ​​Detaillierungsgrad er umgehen kann und welche Themen am besten vermieden werden. Im Zweifelsfall ist es jedoch immer besser, jemanden zu überschätzen, als ihn zu unterschätzen. Einerseits, weil es für die Person selbst viel weniger beleidigend ist, und andererseits, weil es ihr im Nachhinein immer noch möglich sein wird, es noch einmal zu erklären, wenn sie nicht alles verstanden hat.

Was ist dann zu tun?

Achten Sie zunächst auf unseren Wortschatz. Bis vor kurzem sah ich jemanden, der den Begriff „kleines Mädchen“ benutzte, um sich auf eine sechzehnjährige Person mit einer Behinderung zu beziehen. Es scheint nicht viel zu sein, aber bei solchen lexikalischen Entscheidungen bleiben wir bei dem Problem. Wir verwenden keine vertrauten Begriffe mit Fremden, auch nicht mit Autisten, wir nennen jemanden über zwölf Jahren nicht "großen Jungen", und wenn es sehr nett ist, mitten in einer Panikattacke leise mit jemandem zu sprechen, ist es nur seltsam in der Apotheke zu tun, wenn die Person ihre Medikamente abholen kommt.

Dann können wir uns selbst beobachten und lernen, zwischen etwas zu unterscheiden, was wir für das Wohlbefinden einer autistischen Person tun (zum Beispiel sie fragen, ob das Radio nicht zu laut für sie ist) und etwas, das wir tun, um uns persönlich zu beruhigen Unbehagen, anders zu sein (z. B. mit Ihrer Begleiterin statt mit ihr zu sprechen).

Es ist in Ordnung, sich unwohl zu fühlen oder nicht sicher zu sein, was zu tun ist. Auf der anderen Seite ist es wichtig, darüber hinauszugehen und einer Person, die autistisch, behindert oder einfach anders ist als Sie es gewohnt sind, immer im Zweifelsfall zu helfen.

Lassen Sie uns das unangenehme Gespräch mit unserem Teenager über Sex führen [2] . Reden wir darüber, wie man ein Budget verwaltet, wie man auf einen verdächtigen Typen reagiert, der uns auf der Straße anpfeift, und darüber, dass nicht alle Polizisten vertrauenswürdig sind. Lassen Sie uns Schimpfwörter sagen und erklären, in welchen Kontexten sie akzeptabel sind. Vertrauen Sie unseren Kunden und Patienten, wenn sie ein Thema zu verstehen scheinen. Lassen Sie uns auf das Bedürfnis unserer Lieben nach Unabhängigkeit hören und daran arbeiten, ihnen die Werkzeuge zu geben, mit denen sie alleine zurechtkommen, anstatt ihnen die Gewissheit zu geben, dass sie uns brauchen, um über die Runden zu kommen. Lassen Sie uns sie ermutigen, hohe Erwartungen an ihre Zukunft zu haben – und sie gleichzeitig daran erinnern, dass es wichtig ist, glücklich zu sein, und nicht, wie es aussieht.

Gehen wir immer davon aus, dass Autisten uns positiv überraschen werden.

Zögern Sie nicht, unsere zu besuchen Online-Shop !

[1] Ich warte darauf, dass mein Pullitzer diese große journalistische Offenbarung belohnt.

[2] Bevor er sich für YouPorn interessierte. Fünfzehn Jahre sind zu spät.


0 Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sur le même sujet...

KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern