KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Juke Box Held

- Julie BOUCHONVILLE

Juke Box Held

Weiß mein Leser Bescheid? Einige Autisten und andere Neurodivergente besitzen eine wenig diskutierte Superkraft: Ich habe die mentale Jukebox genannt. Worum geht es ? Was wird es verwendet ? Ist es eines dieser Dinge, die jeder hat und die sich Neurodivergenten wie Monster angeeignet haben?

Lassen Sie uns nachforschen.

Die Jukebox

Vereinfacht gesagt ist es eine musikalische Untermalung, die fast jeden Moment eines neurodivergenten Menschen begleitet. Es scheint [1] , dass es hauptsächlich mit der Aufmerksamkeitsdefizitstörung und/oder Autismus zusammenhängt. Diese Hintergrundgeräusche können im Vordergrund oder im Hintergrund sein, es kann ein ganzes Stück sein oder nur wenige Takte, und die Stücke gehen gerne ineinander über – im Allgemeinen scheint dieser letzte Punkt auf Ähnlichkeiten zu beruhen Rhythmus oder Melodie zwischen zwei Stücken.

Schließlich stellen wir fest, dass die Menschen im Allgemeinen Lieder im Kopf haben, die sie kennen, was offensichtlich erscheinen mag, aber impliziert, dass eine größere musikalische Bildung zu einer größeren Vielfalt von „ausgestrahlten“ Liedern führt.

Neurodivergente sind nicht die einzigen, die von einer mentalen Jukebox profitieren, aber es scheint häufiger vorzukommen. Neurotypiker erleben das Phänomen eher nur gelegentlich: Das ist das berühmte Syndrom des im Kopf steckengebliebenen Liedes. Es wird angenommen, dass das Heilmittel für diese Situation darin besteht, dem gesamten Lied aufmerksam zuzuhören. Für diejenigen, die keine mentale Jukebox haben, reicht das aus, um sie verschwinden zu lassen, aber für diejenigen, die eine haben, hat es wenig Auswirkungen: Das Ideal ist eher, ein anderes Lied zu hören, um das vorherige zu verjagen, und damit hoffentlich Starte eine andere Playlist.

Wofür ist das?

Nichts. Komponisten-Künstler können davon profitieren, indem ihre mentale Jukebox ihnen originelle Kreationen anbieten kann, aber abgesehen davon ist sie für niemanden nützlich [2] .

Das heißt aber nicht, dass es weh tut: Die Erfahrungsberichte, die ich sammeln konnte, ob spontan oder auf meine Anfrage hin, legten nahe, dass die mentale Jukebox manchmal nervig, aber insgesamt gut gelebt ist. . Wie alle anderen auch, wird es von den Beteiligten als belastend empfunden, wenn ihre Gedanken auf einem Weg hängen bleiben, den sie nicht mögen, und einige erwähnten, dass sie manchmal gerne etwas mehr Ruhe in ihrem eigenen Kopf hätten.

Trotzdem schienen die meisten dieser Leute zu akzeptieren, dass es eine der Eigenschaften ihrer Psyche war, etwas, das sie nicht kontrollieren konnten und das meistens lustig oder neutral war. Einige erwähnten, ihre Jukebox zu benutzen, um entweder ihren eigenen emotionalen Zustand zu analysieren [3] , die allgemeine Energie der Songs tendenziell mit ihrer Stimmung übereinzustimmen [4] , oder um es ihren Lieben leichter zu erklären. Im letzteren Fall, anstatt die ganze Komplexität einer oder mehrerer Emotionen zu erklären, lieferten sie einfach den Titel des Songs. Eine Person erwähnte insbesondere, dass sie nicht einmal versuchte, es zu erklären, sondern ihre Lieben das Lied, das sie erwähnte, einfach vortragen ließ, in der Annahme, dass sie, selbst wenn sie es nicht richtig hinbekommen würden, auch nicht völlig daneben liegen würden. [5] .

Was sollte man nicht mit jemandem machen, der eine mentale Jukebox hat?

1) Werden Sie wütend, wenn die Person viel summt

Ja, jemand, der zwanzig Minuten nicht loopt, das nervt. Ich arbeite in der frühen Kindheit und bin gut aufgestellt, um es zu bestätigen. Umso schwerer ist es zu ertragen, wenn die Person willkürlich und immer wieder dasselbe Lied singt.

Allerdings gibt es andere Methoden, um das Problem zu lösen: Jemanden bitten, leiser zu summen, ist eine Möglichkeit, Ohrhörer oder Noise-Cancelling- Kopfhörer [6] aufzusetzen, eine andere, und kann auch einfach den Raum verlassen oder die Person, die summt, bitten, zuzuhören gemeinsam musizieren. Sie mag noch summen, aber zumindest wird es in der Menge untergehen.

2) Fragen Sie, welches Lied seine Jukebox spielt, bis zum Erbrechen

Wenn mein Leser jemanden mit diesem Betriebssystem kennt, wird ihm diese Person zweifellos gerne mitteilen, was sein Gehirn als momentane Klangumgebung ausgewählt hat. Trotzdem ermutige ich meinen Leser, es nicht zu missbrauchen und die Frage nicht alle fünf Minuten aus reiner Neugier zu stellen. Autisten sind kein Spielzeug.

3) Sag „Jeder hat das, wahrscheinlich weil wir alle ein bisschen autistisch sind“

Nein.

Lebt mein Leser mit einer mentalen Jukebox? Kennt er jemanden, der es tut? Möchte er eine Anekdote mit uns teilen? Wir werden es gerne lesen!

[1] Und dieser Artikel wird viele Bedingungen enthalten, weil es, so seltsam es scheinen mag, nur wenige Menschen schaffen, ihr Labor davon zu überzeugen, Mittel freizugeben, um die Frage zu untersuchen.

[2] Ich ermutige meinen Leser, mich wissen zu lassen, wenn ich falsch liege.

[3] Viele autistische Menschen leiden unter Alexithymie, einer Schwierigkeit, den eigenen emotionalen Zustand (und den anderer) zu verstehen und zu identifizieren.

[4] Dieser Begriff der Konsistenz gilt nicht für alle.

[5] https://thesilentwaveblog.wordpress.com/2017/07/02/aspergers-autism-and-the-mental-jukebox/

[6] Das Blatt hat sich hier gewendet, nicht wahr, Mit-Neurotypiker?


2 Kommentare
  • Bonsoir,

    Tout d’abord, merci beaucoup pour ce blog qui met (enfin…) des mots sur ce que je vis (diagnostiquée HPI à 52 ans et autiste à 52 ans et demi).
    Le jukebox mental je connais bien ;-) et parfois j’aimerai bien qu’il s’arrête d’ailleurs! Maintenant j’ai quelques pistes pour peut-être arriver à l’utiliser.
    Je ne dirais pas que j’ai vraiment une anecdote mais j’ai remarqué que parfois c’est juste un mot, une image, vus sur une affiche ou 2 notes entendues qui vont mettre en avant le jukebox (le plus souvent pour moi quelques mesures en boucle; ex. juste maintenant un petit bout d’Ava Max, Kings & the Queen “baby you’re not dancing on your own”… allez comprendre). Souvent aussi ce sont des musiques qui remontent à loin dans le temps (i.e., rarement des musiques que j’écoute actuellement ni même que j’apprécie d’ailleurs).
    Voilà pour mon petit témoignage.
    (à, je crois qu’il manque un mot dans l’article “le genre de l’autisme – partie 1”; paragraphe “Le cerveau homme et le cerveau femme”: “Ce sont là des remarques intéressantes qui nous renseignent SUR (?) plusieurs choses : d’abord”
    Encore merci pour toutes ces informations et les références bibliographiques.

    Claire am
  • Bonjour.

    Je suis autiste atypique et vis également avec une jukebox, mais celle-ci est vocale.

    Lorsque je suis stressée et que je marche dans une rue avec un gros trafic de voitures, mon cerveau me ressort des répliques ou des citations de poèmes par exemple.

    Je vous suggère de rédiger un article sur ce phénomène de jukebox vocale si d’autres personnes autistes sont comme moi.

    Eliante am

Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern