KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Autismus sind andere Menschen

- Julie BOUCHONVILLE

Autismus sind andere Menschen

Dass mein Leser nicht denkt, dass der Beweis der Überlegenheit von Autisten gegenüber Neurotypischen mein Vorsatz für 2021 ist.Manchmal können Fakten jedoch nicht ignoriert werden.

Letztes Jahr testeten Catherine Crompton und ein Team von Forschern der Universitäten von Belfast, Edinburgh und Nottingham eine interessante Theorie, und ihre Ergebnisse waren zwar für die meisten Autisten intuitiv, aber zumindest für einen Teil der wissenschaftlichen Gemeinschaft überraschend [1] .

Schauen wir uns die Frage an.

Die Basis

Zwei der Merkmale von Autismus sind eng miteinander verbunden: Schwierigkeiten in der Kommunikation und in sozialen Beziehungen im weiteren Sinne. Ob es darum geht, Informationen zu übermitteln, Stimmungen einzuschätzen, Emotionen zu erkennen oder einfach nur Freundschaften zu schließen, Autisten sind schlecht. Es ist bewiesen.

… oder nicht. In der Tat.

Die Frage ist komplexer als es scheint, teilweise aufgrund von Vorurteilen im Zusammenhang mit Untersuchungsmethoden und der Tendenz von Neurotypika, Autismus zu pathologisieren. Die Sache ist die, wenn wir ankündigen, dass Menschen mit Autismus Schwierigkeiten haben, zu kommunizieren oder Kontakte zu knüpfen, denken wir nicht immer darüber nach, mit wem . „Mit normalen Menschen“ ist nie spezifiziert und doch immer präsent. Und da Neurotypische gut kommunizieren und Freunde finden können [2] , ist die übliche Denkschule, dass, wenn Autisten nicht bereits außergewöhnliche Kommunikationswerte bei sich haben, andere mit Autismus noch schlechter abschneiden werden, wenn wir sie mit d vergleichen.

Ich habe keinen Zweifel daran, dass mein Leser an dieser Stelle bereits die große Offenbarung kommen sieht.

Neurotypische haben genauso schlechte Kommunikationswerte wie Autisten

Beweise [3] scheinen darauf hinzudeuten, dass Autisten zwar ziemlich schlecht darin sind, mit Neurotypischen zu kommunizieren und Kontakte zu knüpfen, aber auch das Gegenteil zutrifft. Neurotypiker neigen dazu, autistische Menschen nicht zu mögen, wissen nicht, wie sie auf sie zugehen sollen, und obwohl sie oft jemandem helfen wollen, dessen Diagnose sie kennen, wissen sie nicht genau, wie sie das anstellen sollen. Sie sind weniger in der Lage, Emotionen auf den Gesichtern autistischer Menschen zu erkennen, weniger in der Lage, den Gemütszustand von autistischen Menschen wahrzunehmen, und sie finden sie nach einem Austausch seltener freundlich.

Die Autoren der oben zitierten Studie vom Mai 2020 sind nicht die ersten, die darauf hinweisen, dass die für Autismus „typischen“ Defizite in sozialen Beziehungen eher als Kommunikationsherausforderungen betrachtet werden sollten, die in beide Richtungen bestehen.

Geben Sie die Theorie der doppelten Empathie ein

Basierend auf diesen Daten legt die Theorie der dualen Empathie nahe, dass zwei Menschen mit unterschiedlichen Neurotypen Schwierigkeiten haben werden, miteinander zu kommunizieren, aber dass zwei Menschen mit demselben Neurotyp, auch wenn dieser Neurotyp klassischerweise mit Kommunikationsschwierigkeiten assoziiert wird , gut abschneiden sollten .

Problem: Niemand hatte bisher versucht, es zu beweisen. Hier kommt unser Forscherteam an und erfindet ein ziemlich elegantes Experiment, um zu versuchen, die Effektivität der Kommunikation in verschiedenen Situationen zu messen.

Die verwendete experimentelle Methode

Zweiundsiebzig Teilnehmer, autistisch und neurotypisch, wurden in Gruppen von acht eingeteilt. Ein Drittel dieser Gruppen war zu 100 % autistisch, ein weiteres Drittel zu 100 % neurotypisch, und das letzte Drittel bestand aus Gruppen von vier autistischen und vier neurotypischen Personen.

Die Teilnehmer hatten alle einen ähnlichen IQ, hatten keine Behinderungen und sprachen alle dieselbe Muttersprache. Sie waren sich alle der Art des Kanals bewusst, zu dem sie gehörten, und kannten daher den Neurotyp der Menschen, mit denen sie sprechen würden. Jeglicher Kontakt zwischen den Teilnehmern war begrenzt, so dass ihre einzige Interaktion während des Experiments stattfand.

So lief das Experiment ab: Die Forscher verwendeten eine Geschichte, die sie in der ersten Person von jeder Achterkette erzählten. Diese Geschichte enthält viele Schritte, die nicht vorhersehbar sind, um zu verhindern, dass jemand, der einen Schritt verpasst hat, ihn errät.

Die erste Person in jedem Kanal ruft die zweite an, erzählt die Geschichte und verlässt dann den Raum. Die zweite Person ruft die dritte Person an, erzählt ihr die Geschichte und verlässt den Raum usw. Jedes Glied der Kette sieht also jeweils nur eine Person und kann die Geschichte nur aus einer Quelle hören.

Am Ende der Kette, wenn die Geschichte achtmal erzählt wurde, wird die Menge an Details untersucht, an die sich jede Versuchsperson erinnert, und jede Versuchsperson wird auch gefragt, wie sie ihre Beziehung zu den Teilnehmern, denen sie begegnet sind, empfunden hat: freundlich, neutral usw.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Strings, die aus einem einzelnen Neurotyp bestanden, hatten ähnliche Ergebnisse. Kanäle mit gemischten Neurotypen schnitten erwartungsgemäß viel schlechter ab. In ähnlicher Weise fanden Teilnehmer in Einzel-Neurotyp-Ketten ihre „erfahrenen Kollegen“ tendenziell freundlicher als diejenigen in gemischten Neurotyp-Ketten.

Natürlich müsste die Studie wiederholt werden, warum nicht mit mehr Probanden und variierenden Parametern [4] , aber ich denke, sie ist bereits signifikant, insbesondere insofern, als sie eine Wahrheit bestätigt, die für viele kaum so offensichtlich ist wie „nasses Wasser“. : Autisten haben keine größeren Kommunikationsprobleme. Menschen im Allgemeinen haben Schwierigkeiten, mit anderen Formen der Intelligenz als ihrer eigenen zu kommunizieren.

Das bestätigt nicht nur die Theorie der dualen Empathie, sondern meiner Meinung nach auch eine Überzeugung, die viele Autisten teilen: Autismus ist pathologisiert, wenn es nur ein Unterschied ist. Wenn es mehr Menschen mit Autismus gäbe, ist es nicht weit hergeholt zu glauben, dass ihr Neurotyp als eine von vielen möglichen Variationen angesehen würde und nicht als ein schreckliches Problem, das so schnell wie möglich gelöst werden muss.

Abschließend möchte ich daher an die Bedeutung des Gemeinschaftsgedankens für die Menschen erinnern. Wer auch immer wir sind, wir sind am effektivsten – und wohl am glücklichsten, obwohl dies nicht das Thema dieses Artikels ist – wenn wir mit Menschen interagieren können, die sich mit uns identifizieren können. Der Versuch, mit Menschen in Kontakt zu treten, deren Neurotyp wir teilen, ist zweifellos eine gute Idee für jeden, der aufblühen möchte.

(Und indem wir sicherstellen, dass Autisten aufeinander treffen, können wir hoffen, dass ihr Neurotyp innerhalb weniger Generationen dominant wird. Seien Sie versichert, mein Leser, wir sind moralisch überlegen und werden niemandem schaden.)

Zögern Sie nicht, unsere zu besuchen Online-Shop !

[1] Die betreffende Studie: https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/1362361320919286

[2] Alle meine autistischen Leser ersticken an diesem Punkt, ich weiß. Ich finde sie auch nicht sehr talentiert, aber das ist der Konsens.

[3] Ein Team von der University of Notthingham ( https://link.springer.com/article/10.1007/s10803-015-2662-8 und ein weiteres von der University of Texas ( https://journals.sagepub .com/ doi/abs/10.1177/1362361318824104 ) haben Studien in diese Richtung durchgeführt.

[4] Die Autoren der Studie listen erstmals eine Reihe von Parametern auf, die sie nicht getestet haben und die die Ergebnisse beeinflusst haben könnten.


2 Kommentare
  • Ils aurais du venir chez moi nous somme 10 dans la maison 5 tsa (4 enfant et un adulte) le reste dit normal et cest reelement la realité
    Je comprend mieux on s’entend mieux entre tsa meme si besoin son different on se comprend au sens large du terme alors au avec mon conjoint oufffff comment expliquer le regard différent que nous avons sur la vie …..je le comprend pas il me comprend pas nous nous ne comprenons pas c comme s’il nous faudrais un dictionnaire de langue c fou comment c’est 2 monde distint

    Josee am
  • Superbe article ! J’adore votre écriture. Ok pour se rencontrer et proliférer et enfin donner a la terre la direction qu’elle mérite… ^^ mais comment on fait pour se rencontrer ??

    Magaud am

Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern