KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Die Illusion der Faulheit

- Julie BOUCHONVILLE

Die Illusion der Faulheit

Manchmal sehen wir jemanden, der nicht bereit zu sein scheint, irgendetwas zu tun, um aus einer problematischen Situation herauszukommen. Vielleicht ist es ein Schüler, der seine Hausaufgaben vernachlässigt, jemand, der keine Schritte unternimmt, um Hilfe zu bekommen, auf die er Anspruch hat, oder jemand, der nicht nach einem neuen Job sucht. Manchmal sind wir selbst diese Person.

Es ist verlockend zu glauben, dass all diese Handlungen – oder Unterlassungen von Handlungen – dieselbe Ursache haben: Faulheit.

Aber ist das wirklich so?

(Spoiler: nein.)

Faulheit: eine Definition

Faulheit, Faulheit, Müßiggang: mehrere Begriffe, um eine Form passiver und fragwürdiger Untätigkeit zu beschreiben. Faul sein bedeutet nicht nur, sich nach einer Anstrengung auszuruhen oder gar zu meditieren oder nachzudenken, es ist freiwilliges Nichtstun. Und in einer kapitalistischen Gesellschaft, in der harte Arbeit als Quelle des Stolzes angesehen wird, ist dies natürlich schrecklich verpönt.

Wir ignorieren, was wir ignorieren

Es ist eine verbreitete Voreingenommenheit: Kiwi beobachtet Apples Aktionen. Kiwi weiß nicht, was Apple denkt, was sie täglich erlebt, er kennt ihren kulturellen oder schulischen Hintergrund nicht – aber all das interessiert Kiwi nicht, die keine Sekunde darüber nachdenkt, die Masse an fehlenden Informationen einzuschätzen . Stattdessen beobachtet Kiwi Pomme und kommt aufgrund der wenigen Daten, die er gesammelt hat, zu dem Schluss, dass es eine solche Motivation ist, die sie dazu bringt, so zu handeln, wie sie es tut.

Oft kommen wir zu dem Schluss, dass Menschen um uns herum ohne jede Form von Logik oder Rationalität reagieren und denken. Menschen mit Autismus sind aus zwei Gründen oft Opfer dieser Voreingenommenheit: Es ist üblich, dass wir beschuldigt werden, ohne guten Grund gehandelt zu haben, und es ist ebenso üblich, dass wir aus einer Situation mystifiziert ableiten, für die die Neurotypischen ausgeflippt sind gut.

Unabhängig von unserem Neurotyp können wir manchmal sogar zu diesem Urteil über uns selbst kommen, oft wenn wir versuchen, Maßstäbe anzulegen, die nicht unbedingt angemessen sind. Dies kann dazu führen, dass Sie denken: „Ich habe keinen guten Grund, X zu tun, also ist es relevant zu denken, dass ich eine inkonsequente/irrationale/moralisch minderwertige Person bin.“

Jeder ist rational

Damit meine ich, dass niemand etwas ohne guten Grund tut. Die Menschen tun immer ihr Bestes, um zu überleben und zu gedeihen, basierend auf ihren Umständen.

„Julie, ich glaube, du hast zu viel Tee getrunken“, könnte mein Leser antworten, der definitiv Menschen kennt, denen es an Rationalität mangelt oder die es zu genießen scheinen, unglücklich zu sein.

Sicherlich, lieber Leser, aber ich glaube trotzdem, dass ich recht habe. Unsere Reaktionen sind nicht immer sehr logisch, besonders wenn sie Emotionen folgen [1] , und manchmal kommen unsere Verhaltensweisen eher aus Instinkten als aus konstruierten Gedanken, aber sie kommen immer von etwas . Wenn wir also nicht verstehen, warum eine Person auf eine bestimmte Weise handelt, bedeutet dies, dass uns einfach Informationen fehlen.

Faulheit, dieser Wille, nichts zu tun, um nichts zu tun, ist eine Form der Irrationalität. Es ist ein Verhalten, das nichts bringt und durch den Willen zu nichts motiviert ist. Das führt mich zu dem Schluss, dass Faulheit eine Illusion ist, ein Mythos, der sich viel leichter manipulieren und den Menschen wie ein Etikett aufkleben lässt als der lange Gedanke, der ihn ersetzen würde: Warum handelt diese Person so? Was passiert in seinem Leben, dass ihm diese Art, sich der Welt zu nähern, wenn nicht die beste, so doch die am wenigsten schlechte erscheint? Welche Hilfe braucht sie? Wer kann es bereitstellen? Sollte ich mein ganzes System in Frage stellen, wenn es dazu führt, dass Menschen in Passivitätsblasen eingeschlossen werden? Usw.

Wenn nicht Faulheit… was dann?

Aber dann ganz konkret, warum sind wir manchmal faul, weil uns ein besseres Wort fehlt?

Die Ursachen sind vielfältig, aber sei es aufgrund mangelnder Information oder weil wir einen gewissen Ableismus verinnerlicht haben, den wir auf uns selbst anwenden, wir sehen sie nicht immer – oder besser gesagt, wir sehen sie, weigern uns aber, sie als das anzuerkennen, was sie sind sind.

Eine Person, die faul erscheint, kann vor Angst gelähmt sein. Sie kann durch Depressionen oder wiederholtes Versagen entmutigt sein (dies wird als erlernte Hilflosigkeit bezeichnet). Vielleicht hat sie Schwierigkeiten, Maßnahmen zu ergreifen, wenn sie eine exekutive Dysfunktion hat. Vielleicht kann sie sich nicht lange genug konzentrieren, um die anstehende Aufgabe zu erledigen. Sie versteht möglicherweise nicht, was von ihr erwartet wird, und hat möglicherweise zu viel Angst vor den Konsequenzen, um nach einer Erklärung zu fragen. Sie mag diese Aufgabe hassen und findet es schwierig, sich dazu zu motivieren.

Vielleicht hat sein Problem nichts mit der Situation zu tun, nicht festzustecken, sondern eher mit seinen übrigen Umständen: Vielleicht hat diese Person viel größere Probleme zu lösen, die alle ihre geistigen und emotionalen Kapazitäten in Anspruch nehmen, oder vielleicht erholt sie sich gerade von einer intensiven Episode wie eine Krankheit, ein Überfall oder ein Unfall. Es ist auch möglich, dass ihre Grundbedürfnisse nicht erfüllt werden: Jemand, der hungrig ist oder zu wenig schläft, jemand, der sich nicht sicher fühlt, hat große Probleme, Aufgaben zu erledigen, die nicht direkt mit der Befriedigung dieser Grundbedürfnisse zusammenhängen.

Vom Interesse des Mitgefühls

Wenn jeder einen sehr guten Grund hat, so zu handeln, wie er es tut, ist die logische Schlussfolgerung, dass angesichts eines Verhaltens, das Faulheit ähnelt, die einzige Lösung Mitgefühl ist. Ob wir die Person entlasten oder das Problem lösen wollen, nur wenn wir die Blockade stromaufwärts lösen, werden wir Ergebnisse erzielen. Wir sehen sofort, dass der Versuch, die Person zu bedrohen, egal ob es sich um einen Dritten oder um sich selbst handelt, wenig Wirkung haben wird.

Der Fall ist besonders heikel, wenn man eine neurodivergente Person ist, die versucht, nach neurotypischen Standards zu funktionieren. Es ist zum Beispiel üblich, dass Menschen mit ADHS nicht verstehen, wie Neurotypiker es schaffen, in so kurzer Zeit so viel zu erreichen, und sich selbst die Schuld dafür geben, dass sie nicht die gleiche Produktivität haben. . Diese Leute sagen sich am Ende, dass sie dumm oder unfähig sind, da sie nicht dieselben Standards erreichen.

Es ist kompliziert, den ganzen mentalen Prozess zu durchlaufen, unsere eigenen Schwierigkeiten zu erkennen, zuzugeben, dass das, was für andere einfach ist, für uns schwierig sein kann, ohne uns zu weniger guten Menschen zu machen, und zu versuchen, die Probleme im Voraus zu beheben – in unseren B. einen Psychiater wegen Aufmerksamkeitsdefizitstörung aufsuchen – bevor Sie sich nur mit den anstehenden Aufgaben befassen.

Jedoch, und ich bestehe darauf, sind dieses Verständnis und dieses Mitgefühl die einzigen Wege, die wirklich zu Ergebnissen führen können. Sich selbst oder jemand anderen zu verletzen, wird auf lange Sicht nicht funktionieren. Menschen funktionieren nicht besser, wenn sie unglücklich sind.

Deshalb fordere ich meine Leser auf, freundlich zu sich selbst zu sein und die Menschen in ihrem Leben zu identifizieren, die Menschen lieber der Faulheit beschuldigen würden, als dasselbe zu tun. Das Letzte, was wir jetzt brauchen, ist Negativität.

Zögern Sie nicht, unsere zu besuchen Online-Shop !

[1] Wer von uns kann von sich behaupten, dass er seine Emotionen zu 100 % gesund und vorhersehbar handhabt? Sicherlich nicht ich.


1 Kommentar
  • Est ce que le neuro divergent a au fond de lui l’envie le désir profond de mettre son attention sur sa main qui va ramasser des miettes avec une éponge , sur un chiffon qu’il faut passer avec du produit vitres en remuant son bras sur une fenêtre?
    Daigne t il vraiment s’intéresser à ce geste et au résultat d’être dans un environnement propre ou préfère t il rester dans le "confort " de ses tracasseries intérieures?

    Laurent am

Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern