KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Regression bei Autisten

- Julie BOUCHONVILLE

Regression bei Autisten

Wenn wir im Zusammenhang mit Autismus von Regression sprechen, beziehen wir uns im Allgemeinen auf das eine oder andere von zwei möglichen Phänomenen:

- Der plötzliche Verlust oder die geringere Kontrolle über eine Fähigkeit, von der angenommen wurde, dass sie erworben wurde, z. B. eine Person, die mit dem Mund sprechen kann und stumm wird

- Ein Kind, das sich bis etwa 15 bis 30 Monate "normal" entwickelt , dann scheint es, als würde es alle Errungenschaften verlieren (Sichtkontakt hört auf, Lautäußerungen nehmen ab, das Kind scheint nicht mehr auf seine Umgebung zu reagieren, motorische Fähigkeiten sind reduziert usw.).

Welche Mechanismen stecken hinter diesen Veränderungen? Was ist ihre langfristige Wirkung? Ist es üblich? Schauen wir uns diese Fragen an.

Regression in allen Lebensphasen

Ein Autist kann jederzeit in seinem Leben eine Fähigkeit verlieren, die er dennoch besaß, erst recht, wenn diese Fähigkeit kürzlich erworben wurde.

Wieso den ? Weil es etwas ist, das jedem passiert. Bei intensivem Stress, angesichts von Gefahren, als Reaktion auf starke Erschöpfung usw. verlieren wir einen Teil unserer Fähigkeiten. Es ist zum Beispiel üblich, dass Burnout-Menschen berichten, dass sie sich nicht genug konzentrieren können, um einen Roman zu lesen. Zweisprachige, die mit einer Notsituation konfrontiert sind, haben möglicherweise ernsthafte Schwierigkeiten, sich in einer der Sprachen auszudrücken, die sie fließend sprechen. Eine Person, die eine depressive Episode durchmacht, fühlt sich möglicherweise nicht mehr hungrig und hat möglicherweise nicht genügend exekutive Funktionen, um Essen zuzubereiten, selbst wenn sie es wollte, wodurch sie effektiv ihre Unabhängigkeit verliert.

Wird sich dies auf die Zukunft der Person auswirken, die vorübergehend ihre Fähigkeiten verloren hat? Aller Wahrscheinlichkeit nach nein. Wie ich gerade sagte, ist diese Situation vorübergehend und mit bestimmten Faktoren verbunden: Stress, neurologisches Ungleichgewicht, unerfüllte Bedürfnisse usw. Wenn die Probleme gelöst sind und die Person die Möglichkeit hatte, ihre Batterien aufzuladen (was beispielsweise bei einem Burnout eine Weile dauern kann), gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass sie nicht dort weitermachen kann, wo sie ist aufgehört.

Rückbildung bei Kleinkindern

Ich hatte dieses Element in meinem Artikel über Wechselbälger [1] angesprochen. Es scheint, dass das Phänomen zumindest in der Volksweisheit ziemlich weit verbreitet ist: Ein Kind entwickelt sich in Übereinstimmung mit klassischen Vorhersagen. Er lächelt, lernt laufen, beginnt beim Essen mit dem Teelöffel umzugehen, zeigt auf Gegenstände, lacht aus Empathie, etc.,… Bis zu dem Tag, an dem er es nicht mehr tut. Dieser Tag scheint irgendwo zwischen dem 15. und 30. Monat zu liegen. Das Phänomen ist allmählich, aber sehr deutlich wahrnehmbar, und am Ende dieser Regression sind wir von einem „normalen“ Kind zu einem „sichtbar autistischen“ Kind geworden. Und niemand scheint zu wissen warum.

Das Konzept klingt erschreckend. Und wenn man Studien zu diesem Thema Glauben schenken darf, würde etwa eines von drei autistischen Kindern [2] mindestens eine Regressionsepisode erleben. Können wir daher sagen, dass eines von drei autistischen Kindern vor einer schicksalhaften Regressionsepisode völlig neurotypisch schien? Sollten nicht-autistische Familien anfangen zu zittern?

Nein. Erstens, weil es nicht so schlimm ist, Autist zu sein.

Zweitens, weil die Vorstellung, dass ein Kind in jeder Hinsicht neurotypisch erscheint, bis es zwei Jahre alt ist, und sich dann in einen Schatten seiner selbst ohne Fähigkeiten verwandelt, ein Mythos, eine Übertreibung ist. In den meisten Fällen zeigen Kinder mit Autismus schon in jungen Jahren Anzeichen, und obwohl ein Kind eine oder mehrere Fähigkeiten verlieren kann, die es erworben schien, verliert es nicht alle und erwirbt weiterhin andere. [3] .

Aus der Literatur zur Frage der Regression geht vor allem hervor, dass es niemandem gelingt, definitiv nachzuweisen, dass wirklich etwas passiert, und dass sich niemand über die Definition von Regression einig ist [4] . Wenn ein Kind nicht mehr auf seinen Namen reagiert, sich aber motorisch weiter entwickelt, hat es sich zurückgebildet?

Und all dies geht auch durch das Prisma der Interpretation der Eltern, die durch ihre emotionale Beteiligung selten objektiv sind. Bestätigungsverzerrung ist ein Phänomen, dem wir alle ausgesetzt sind; wenn wir vermuten, dass ein kind einen weniger reichen wortschatz hat als vor zwei wochen, ist das nicht nur schwer einzuschätzen, sondern wir können uns trotz guten vertrauens auch sehr gut davon überzeugen.

Reaktion auf Kompetenzverlust

Es ist erschreckend und kompletter Mist. Ich glaube, dass es Konsens über das Konzept gibt. Es ist wichtig, es zuzugeben und nicht so zu tun, als wäre es egal. Ob Sie der betroffenen Person oder dieser Person selbst nahe stehen, der Verlust von Kompetenz ist immer schwierig.

Wichtig scheint mir aber, dass der Baum den Wald nicht verdeckt. Der Betroffene hat andere Lernfelder, andere Fähigkeiten, und es ist wichtig, diese zu erkennen und ggf. weiter zu verbessern. Der Versuch, die verlorene Fähigkeit wiederzuerlangen, ist relevant, aber nicht acht Stunden am Tag.

Hüten Sie sich schließlich vor Leuten, die uns anscheinend Angst machen wollen. Jemand, der darauf besteht, dass Menschen mit Autismus jederzeit alles verlieren können und es vielleicht nie wieder zurückbekommen, sagt das Falsche. Fragen wir uns, was es interessiert, und bleiben wir skeptisch.

Zögern Sie nicht, unseren Online-Shop zu besuchen!

[1] https://bienetreautiste.com/blogs/infos/le-mythe-de-l-enfant-remplace

[2] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33491292/

[3] https://www.cambridge.org/core/journals/development-and-psychopathology/article/abs/patterns-of-skill-attainment-and-loss-in-young-children-with-autism/184567E72DCF9C5A376C5B710E7191C2

[4] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33491292/


2 Kommentare
  • C’est faux lorsque on voit le cas des jumelles ou jade a régressé à 24 mois et qu il aura fallu de nombreuses années pour qu elles puissent ressortir un mot

    Dino am
  • Merci. J’ai été diagnostiquée HP à 51 ans et autiste asperger à 56 ans, et je me demandais d’où venaient ces “trous noirs” sur des compétences pourtant bien acquises, plus nombreux dans ma jeunesse d’ailleurs.

    Adeline am

Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern