KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Das Geschlecht des Autismus – Teil 1

- Julie BOUCHONVILLE

Das Geschlecht des Autismus – Teil 1

Manchmal hören wir von den Unterschieden, die zwischen Autismus „bei Männern“ und Autismus „bei Frauen“ bestehen. Bestimmten Theorien zufolge ist Autismus auch eine Form der „Hypermännlichkeit“ des menschlichen Gehirns. Wir wissen, dass Frauen deutlich seltener als autistisch diagnostiziert werden, nämlich etwa eine Frau auf vier Männer [1] , und wir wissen auch, dass autistische Menschen tendenziell eine hemmungslosere Beziehung zum Geschlecht haben als nichtautistische Menschen [ . 2] [3] .

Können wir daher behaupten, dass Autismus ein Geschlecht hat? Oder eine Auswirkung auf das Geschlecht? Oder etwas mit dem Geschlecht zu tun?

Ziehen wir Handschuhe an, lieber Leser, denn die Frage ist heikel und wir werden sie hier in mehreren Teilen behandeln.

Was ist Geschlecht?

Nein, das ist keine Fangfrage, die wir jedem stellen, der am Pride-Marsch seiner Stadt teilnehmen möchte. Erinnern wir uns: Das Geschlecht einer Person ist ein selbstbestimmtes Merkmal, das darauf basiert, wie sich diese Person in einem Spektrum identifiziert, einschließlich, aber nicht beschränkt auf [4] , männlich und weiblich [5] . Das Geschlecht einer Person wird im Allgemeinen unter anderem durch ihr Geschlecht [6] , die Kultur, in der sie lebt, und eine Reihe von Merkmalen beeinflusst, die diese Kultur projiziert und mit den von ihr anerkannten Hauptgeschlechtern verknüpft [7] .

Natürlich ist eines der derzeit in Frankreich vorherrschenden Modelle das binäre Modell mit zwei Geschlechtern, Mann und Frau, das immer auf der Form der äußeren Genitalien bei der Geburt basiert. Dieses Modell ist meinem Leser zweifellos am vertrautesten, aber wir müssen nicht weit reisen, um auf ein anderes Modell zu stoßen: Belgien zum Beispiel erkennt ein System an, in dem die rechtlichen Geschlechter im Wesentlichen Mann, Frau und andere sind [8] . Diese Nuance auf rechtlicher Ebene ist eine administrative Anerkennung eines kulturellen Wandels, der sich allmählich vollzieht, wobei Westeuropa Geschlechteroptionen außerhalb des gängigsten binären Systems (wieder)entdeckt.

Ein Punkt, den ich meinen Lesern gegenüber hervorheben möchte, ist die Vorstellung von der Künstlichkeit des Genres, die mir für das Verständnis des Folgenden sehr wichtig erscheint. Geschlecht ist ein Konstrukt, genau wie beispielsweise Farben.

Soll ich damit sagen, dass es keine Farben gibt? Ja und nein [9] . Was wir Farben nennen, was uns sagen lässt, dass das Gras grün, diese Blume aber rot ist, sind Eigenschaften von Materialien. Aufgrund dieser Eigenschaften werden einige ihrer Wellenlängen von Lichtstrahlen, die auf Oberflächen treffen, vom Material absorbiert, andere werden stattdessen reflektiert und gelangen schließlich in unsere Augen, wo bestimmte Zellen die Wellenlängen der Wellen untersuchen, die verbleiben und dem Gehirn „diese Klinge“ mitteilen Gras ist grün, weil es im Wesentlichen Wellenlängen von etwa 550 Nanometern auf mich wirft“ [10] .

Steigt die Wellenlänge etwas an, erreichen wir beispielsweise 580nm, dann interpretiert unser Gehirn diese Farbe als Gelb. Und zwischen den beiden? Je näher wir dem Wert kommen, den wir „Gelb“ nennen, desto einfacher wird es, diese Farbe als „ein Gelb mit etwas Grün“ zu interpretieren, aber es gibt keine klare Grenze zwischen Gelb und Grün, es gibt keinen Wendepunkt. Alle Farben existieren in einem Spektrum, und zwei Personen könnten sehr gut dieselbe Farbe untersuchen und ihr je nach Umfang ihres Wortschatzes, aber auch ihrer persönlichen Sensibilität zwei unterschiedliche Namen geben [11] .

Damit soll gesagt werden, dass es in der Natur keine klare Trennung zwischen den Farben gibt, sondern nur mehr oder weniger kontrastierende Farbtöne – wie zum Beispiel die farbigen Blütenblätter einer Blume auf grünem Hintergrund. Die Vorstellungen von Farben, was grün ist und was nicht, wie eine Farbe heißt, wie viele Farben es gibt usw., das sind menschliche Schöpfungen, es ist ein Leseraster, das wir auf die Welt geklebt haben, um sie zu erschaffen etwas klarer. Es macht unser Leben einfacher, es macht viele Diskussionen einfacher, aber es ist nur eine Vereinfachung einer viel komplexeren Realität. Dieses Leseraster spiegelt auch unsere Grenzen wider: Menschen sehen das Farbspektrum so, wie sie es sehen, weil die für die Farbe zuständigen Zellen in ihren Augen für drei Wellenlängenzonen empfindlich sind.

Wir haben drei Arten dieser Zellen: diejenigen, die gut sehen, was sich um Rot dreht, diejenigen, die gut Blau sehen, und diejenigen, die Gelb gut sehen. Hunde haben nur zwei verschiedene Zelltypen und sehen die Welt daher mit weniger Nuancen als wir. Schmetterlinge haben sechs Zelltypen: Sie nehmen Nuancen wahr, die wir uns nicht einmal vorstellen können [12] . Für sie sind zwei Grüntöne, die uns in jeder Hinsicht identisch erscheinen, vielleicht genauso radikal unterschiedlich wie Schwarz und Weiß für uns [13] .

Warum sage ich das alles, was nichts mit meinen ersten Bemerkungen zu tun hat? Um die Idee des kulturellen Aufbaus hervorzuheben. Farben sind kulturelle Konstrukte, eine Abkürzung, die auf einer komplexen physischen Realität basiert. Geschlecht ist genauso wichtig.

Dieses umfangreiche Vorwort dient mir vor allem dazu, meinen Leser dorthin zu bringen, wo ich mich gerade befinde: in einer Situation, in der ich, wenn ich gebeten werde, über den Unterschied zwischen Autismus bei Männern und Frauen zu sprechen, nur den Himmel als Zeugen nehmen kann seufz „aber was zum Teufel soll das heißen [14] ?“ »

Von weiblichem Autismus versus männlichem Autismus zu sprechen bedeutet zunächst, die Existenz nicht-binärer Autisten zu leugnen [15] , dann die Vorstellung zu bekräftigen, dass das Geschlecht unveränderlich und bei der Geburt bestimmt ist, und schließlich mehr oder weniger offen zu suggerieren dass es eine Art „männliches Gehirn“ und „weibliches Gehirn“ gäbe, da Autismus kein anderes Organ betrifft, also so viele Halbwahrheiten und sachlich falsche Aussagen.

Und gleichzeitig... Gleichzeitig können wir die Geschlechterverteilung von Autismus, wie im Intro erwähnt, nicht leugnen. Was passiert also konkret?

Das männliche Gehirn und das weibliche Gehirn

Ach, wenn das Geschlecht nur leicht verständlich und binär wäre. Männer hätten die Geschlechter der Männer, die sekundären Geschlechtsmerkmale der Männer, die Interessen der Männer [16] und das Gehirn der Männer, Frauen hätten all das, wenn es keine Frauen gäbe, und zumindest würden wir uns nicht darum kümmern.

Aber das Konzept des geschlechtsspezifischen Gehirns ähnelt ein wenig der Sache mit der „linken und rechten Gehirnhälfte“, bei der Menschen eine privilegierte Hemisphäre haben, die ungefähr darüber entscheidet, ob sie gut in bildender Kunst oder in Physik sind: ein großer Witz [17] . Wir können das Geschlecht einer Person nicht durch die Untersuchung ihres Gehirns bestimmen, sei es bei der Autopsie oder sogar bei der funktionellen MRT. Gehirne funktionieren einfach nicht so.

„Ah, aber warte! », ruft mein Leser aus, dem das Gegenteil gesagt wurde. „Sicherlich muss es strukturelle Unterschiede geben! Sonst wären Frauen nicht sanftmütig, mütterlich und multitaskingfähig, und Männer wären keine besseren Fahrer und Staatsoberhäupter! » Dies sind interessante Beobachtungen, die uns mehrere Dinge sagen: erstens, dass Stereotypen von mindestens einem Teil der Bevölkerung als unveräußerliche Realitäten behandelt werden können, und zweitens, dass erworbene Merkmale im Nachhinein auf grundlegende und angeborene Unterschiede zurückgeführt werden können.

Tatsache ist, dass Männer und Frauen in unserer Gesellschaft nicht gleich behandelt, gebildet oder sozialisiert werden . Die Unterschiede in der Behandlung beginnen bei der Geburt, auch wenn die Eltern davon überzeugt sind, dass sie keine sexistische Voreingenommenheit haben [18] : Sie werden das Weinen eines Jungen immer noch als Wut und das Weinen eines Mädchens als Angst identifizieren, wenn man bedenkt, dass Mädchen sind weniger abenteuerlustig und geben zu, dass es normal ist, dass ein Junge weniger Wortschatz hat [19] .

Der Fehler liegt kaum in den Sternen, lieber Brutus

Wir können uns nur schwer vorstellen, wie es für einen Menschen wäre, der in einem streng geschlechtslosen Kontext aufgewachsen ist. Sicherlich entscheiden sich immer mehr Familien dafür, ihre Kinder neutral zu erziehen und die kleinen Leute ihr Geschlecht selbst bestimmen zu lassen, aber Tatsache ist, dass auch diese Menschen nicht wie Einsiedler in einer Höhle leben, geschützt vor allem soziale Anordnung. Sobald ein Kind die Familienblase verlässt, sieht die Gesellschaft es als ein geschlechtsspezifisches Wesen, und dieses Geschlecht kann nur Mann oder Frau sein, und mit einem dieser beiden Geschlechter geht eine Prozession von Geboten, Erwartungen und verschiedenen Projektionen einher.

Fassen wir es auf den Punkt: Wenn Autismus bei Frauen nicht wie bei Männern auftritt, liegt das einerseits an der Bestätigungsverzerrung [20] , vor allem aber daran, dass wir Frauen nicht wie Männer erziehen und ob sie autistisch sind oder nicht, wir alle sind die Früchte unserer Erziehung.

Nächste Woche werden wir dieses bereits mit Begeisterung besprochene Thema weiterführen.

[1] https://comprendrelautisme.com/sujet/sex-ratio/?print=print-search#:~:text=La%20pr%C3%A9valence%20de%20autism,-L'%C3%A9valuation %20et&text =The%20sex%2Dratio%20man%2Fwoman,4,7%20%3A%201%20laut%20the%20sites .

[2] https://journals.openedition.org/gss/6286

[3] https://fr.wikipedia.org/wiki/Identit%C3%A9_de_genre_des_personnel_autistes

[4] Wie wir sehen werden, ist es sehr wahrscheinlich, dass Autismus genau diesen Punkt hervorhebt.

[5] https://questionsexualite.fr/connaitre-son-corps-et-sa-sexualite/la-diversite-de-genre/qu-est-ce-que-l-identite-de-genre

[6] Vereinfacht ausgedrückt definiere ich hier „eine Reihe biologischer Merkmale, zu denen unter anderem die Sexualorgane, die produzierten Gameten und die im Umlauf befindlichen Sexualhormone gehören“.

[7] Nicht alle Kulturen erkennen alle Geschlechter an, weshalb es manchmal zu Verständnisproblemen kommen kann.

[8] https://www.nationalgeographic.fr/histoire/la-belgique-va-supprimer-le-genre-sur-les-cartes-didentitee-sexe-des-cartes-didentite#:~:text=Afin% 20of%20make%20possible%20l,like%20of%20%C3%A9%20Personalausweise.&text=Dieser%20Vorschlag%20wird%20%C3%A0%20jede Diskriminierung ermöglichen%C3%A9es%20by%20ces%20cat% C3%A9gories%20binaries .

[9] Meine Lieblingsantwort.

[10] Wie man vermuten könnte, ist dies eine spektakuläre Vereinfachung.

[11] Die Vorstellung, dass Sprache die Realität prägt, ist faszinierend. Nicht alle Kulturen haben die gleichen Farben und/oder haben diese zur gleichen Zeit gesehen. Beispielsweise unterscheidet Italienisch Blau ( blu) von Azurblau ( azzuro ), während „Azurblau“ in der französischen Sprache nur eine Variante von Blau ist und ein Französischsprecher sehr wahrscheinlich nur „Blau“ für ein Quadrat azurblauer Farbe nennt , was ein italienischsprachiger Mensch eher einfach „ azzuro “ nennen würde.

[12] Im wahrsten Sinne des Wortes. Es ist unmöglich, sich eine Farbe vorzustellen, die nicht aus der Blau-Gelb-Rot-Mischung entstehen würde.

[13] Die Fangschreckenkrebse (Stomatopoda) haben zwölf Arten von Zellen, die der Farbe gewidmet sind, und ehrlich gesagt bin ich ein wenig neidisch auf alles, was diese Kreatur sehen kann. Aus diesem und anderen Gründen sind seine Augen vielleicht die fortschrittlichsten in der modernen Tierwelt.

[14] „Verdammt“ ist das Schimpfwort, das ich jedes Mal verwende, kein anderes, das sich auf Sexarbeit bezieht. Lass mich deutlich sein.

[15] Wer ist Legion?

[16] Mit der Axt Baumstämme hacken, im Zweikampf gegen Bären antreten, gegen Wände klopfen und sagen „Hm, das ist Gipskarton“, Fleisch auf dem Grill grillen.

[17] https://www.nature.com/articles/d41586-019-00677-x

[18] https://aussi.ch/reponses/differences-fille-garcon-naissance

[19] Ist es notwendig, dies zu präzisieren? Jungen und Mädchen haben die gleichen Emotionen. Mädchen werden im Allgemeinen mit einem etwas höheren Gewicht und einem kleinen Vorteil in der Entwicklung des Bewegungsapparates geboren, was sie zu körperlich aktiven Kindern macht, nicht weniger, und der einzige Faktor, der es ermöglicht, den Wortschatz eines Kindes vorherzusagen, ist die Menge an Worte, die täglich zu ihnen gesprochen werden.

[20] Bestätigungsverzerrung: Die Tendenz, dass Menschen, sobald sie sich eine Meinung gebildet haben, hauptsächlich Beweise sehen, die diese Meinung stützen, und Beweise, die darauf hindeuten, dass diese Meinung falsch oder unvollständig ist, nicht beachten oder sie als weniger bedeutsam erachten .


6 Kommentare
  • A NathDoll : Il n’y a pas de spectre du sexe, et l’exemple des personnes intersexe n’est pas approprié.

    Je vous invite à lire l’interview de Christiane Nüsslein-Vorhard, récipiendaire, avec Eric F. Wieschaus et Edward B. Lewis, du prix Nobel de physiologie ou médecine en 1995 « pour avoir révélé l’universalité des mécanismes moléculaires de l’embryogenèse »

    Publié dans le magazine allemand emma, intitulé : « Une multitude de sexes ? Quelle absurdité ! », elle y explique par exemple :
    “chez tous les mammifères, il existe deux sexes, et l’être humain est un mammifère. Il y a le sexe qui produit les ovules, qui a deux chromosomes X. C’est ce qu’on appelle le sexe féminin. Et il y a l’autre, celui qui produit les spermatozoïdes, qui a un chromosome X et un chromosome Y. C’est ce qu’on appelle le sexe masculin. Et lorsqu’un ovule s’unit à un spermatozoïde, un nouvel être est créé.”
    “L’intersexualité résulte d’anomalies très rares, par exemple au niveau de la structure chromosomique. Mais les personnes intersexuées présentent également des caractéristiques des deux sexes, elles ne sont pas un troisième sexe.”

    “Il y a des hommes très “féminins” et des femmes très “masculines”, ce qui est non seulement lié à des facteurs culturels, mais aussi, entre autres, à des variations de niveaux hormonaux. Il existe un très large éventail. C’est justement ce qui est passionnant.”
    “Les caractéristiques biologiques fondamentales ne peuvent absolument pas être modifiées. Ainsi, lorsqu’un homme affirme être une femme et s’inscrit dans un club de sport pour jouer avec les femmes, cela pose un problème. Parce qu’en raison de ses hormones masculines, cet homme est plus fort et court plus vite. En fait, c’est comme du dopage.”
    “La façon dont on se sent peut être modifiée par des circonstances sociales et psychologiques. Mais pas le sexe biologique. Là où on fait réellement de la science, cela ne fait aucun doute.”

    rosalie am
  • Intéressant !
    Cependant j’en ai marre de ce sexe ratio qui vient de nul part…. C’est évident que quand on fait que des études sur des sois disant petits garçons et qu’on ne propose des diagnostics que a des petits garçons y a pas de raison de trouver des diagnostics chez des filles ….
    C’est vraiment dur ce manque de reconnaissance

    Val am
  • Hyper intéressant. Je n’avait jamais pensé voir le genre comme un spectre :)

    Toublanc am
  • par contre je ne vois pas les commentaires sur cette page (et je n’en ai jamais vu d’ailleurs…)

    NathDoll am
  • Et bien! je trouve que cet article est courageux!
    J’adore l’image du spectre des couleurs pour illustrer le spectre des genres.
    Perso, j’aurais aussi un peu insisté sur le fait que même la notion de sexe n’est pas si claire au niveau physiologique, qu’elle ne se borne pas aux organes sexuels externes, qu’il y aussi les organes sexuels internes, les hormones, les chromosomes, les caractères sexuels secondaires, etc, et que tout ce petit monde est loin d’être toujours bien aligné pour dire cet individu est un homme, ou cet individu est une femme. Alors le cerveau, n’en parlons pas! Personnellement, ce qui m’a fait sortir du schéma binaire homme-femme est le cas des personnes intersexuées. Là je me suis dit, ah oui, c’est pas si simple en fait! Ca illustre, preuve à l’appui (physiologiquement), que le sexe également est en fait un spectre. Ca a été ma porte d’entrée pour m’intéresser par la suite au genre, et écouter les personnes qui ne se reconnaissent pas dans le système binaire homme-femme.

    NathDoll am
  • Et bien! je trouve que cet article est courageux!
    J’adore l’image du spectre des couleurs pour illustrer le spectre des genres.
    Perso, j’aurais aussi un peu insisté sur le fait que même la notion de sexe n’est pas si claire au niveau physiologique, qu’elle ne se borne pas aux organes sexuels externes, qu’il y aussi les organes sexuels internes, les hormones, les chromosomes, les caractères sexuels secondaires, etc, et que tout ce petit monde est loin d’être toujours bien aligné pour dire cet individu est un homme, ou cet individu est une femme. Alors le cerveau, n’en parlons pas! Personnellement, ce qui m’a fait sortir du schéma binaire homme-femme est le cas des personnes intersexuées. Là je me suis dit, ah oui, c’est pas si simple en fait! Ca illustre, preuve à l’appui (physiologiquement), que le sexe également est en fait un spectre. Ca a été ma porte d’entrée pour m’intéresser par la suite au genre, et écouter les personnes qui ne se reconnaissent pas dans le système binaire homme-femme.

    NathDoll am

Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern