KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Falscher Autismus: echtes Problem oder Fantasie?

- Julie BOUCHONVILLE

Falscher Autismus: echtes Problem oder Fantasie?

Es ist ein Refrain, den wir von Zeit zu Zeit hören. Die Kinder von Soundso wären nicht autistisch, sondern schlecht erzogen. Ein solcher Arzt würde sich bereit erklären, jeden zu diagnostizieren, der ihn darum bittet. Ein anderer hätte einer emotionalen Erpressung nachgegeben. Soundso kann nicht autistisch sein, wie sie behauptet, solange sie Autofahren kann. Das Selbstdiag von Soundso muss falsch sein, da er einen Job hat.

Und all dieses Wiederaufleben von Fällen von Autismus beweist es. Keine Entwicklungsstörung springt so hoch in der Prävalenz. Irgendjemand muss sich irren. Wir sind notwendigerweise dabei, Menschen zu diagnostizieren, die nicht wirklich autistisch sind.

"Zwangsweise"? Nicht so sicher.

Das Nationale Autismus-Register

Das Nationale Autismus-Register, bei dem Sie registriert sind, wenn Sie eine Diagnose erhalten oder zu viel Zeit damit verbringen, Spielzeug in eine Reihe zu stellen, und das sicherstellt, dass Sie genaue Konten führen, während Sie mit den nationalen Registern in anderen Ländern kommunizieren, existiert nicht. Schockierend, ich weiß.

Noch amüsanter, ich grub das Thema aus und bemerkte eine ziemlich lustige Realität: Niemand weiß genau, wie viele Autisten es derzeit in Frankreich gibt. Wir haben Prognosen, wir haben Ideen, aber konkret, zwischen Berufsgeheimnis, fehlender Kommunikation zwischen den Behörden, Menschen, die einfach keine Hilfe vom Staat brauchen, Menschen, die eine andere Diagnose haben, die mehr Probleme macht als ihr Autismus, Seelenklempner, die das sagen „Ich mag es nicht, Patienten mit Etiketten zu versehen“ und Selbstdiagnosen, die Schätzungen können problemlos von einfach bis dreifach gehen.

Ich zitiere hier das Weekly Epidemiological Bulletin of Health France:

In Frankreich werden viele Menschen mit ASD derzeit nicht identifiziert. Aufgrund der Schwächen der Datenerfassungssysteme ist es nicht möglich, die genaue Anzahl der autistischen Menschen zu kennen, die Unterstützung in den verschiedenen Sektoren, im Gesundheitswesen, im medizinisch-sozialen Bereich oder in der städtischen Pflege erhalten, da die meisten von ihnen zu Hause leben . [1]

Und wir reden nur über Menschen, die von der Unterstützung profitieren!

Um mögliche Schwankungen von Jahr zu Jahr zu messen, verwendete Santé Publique France die französischen Register der Kinderbehinderungen und den Code, der der Langzeiterkrankung „Autismus-Spektrum-Störung“ im System entspricht, nationale Gesundheitsdaten. Zwei interessante Datenquellen, die aber wiederum nur autistische Menschen identifizieren, die am meisten Hilfe benötigen. Dies repräsentiert nicht 100 % der autistischen Bevölkerung [2] . Darüber hinaus ist für die Eintragung in das Register der Kinderbehinderungen die Zustimmung der Eltern obligatorisch und nicht immer gegeben.

Woher kommt der Anstieg der Diagnosen?

Ich stütze mich immer auf denselben Artikel mit besseren Informationen. Frankreich entfernt sich langsam aber sicher von seiner psychoanalytischen Vergangenheit und geht den Weg der Neurologie. Die Bevölkerung ist besser darüber informiert, wie Autismus aussehen kann, und erkennt ihn bei ihren Kindern, Ärzte wissen besser, an welche Dienste sie sie verweisen müssen, Psychiater beginnen, das Konzept einer Frau oder einer rassifizierten Person mit Autismus zu verstehen. Wir waren mit unserem diagnostischen Ansatz im Rückstand, wir sind dabei, aufzuholen.

Und tatsächlich gehen wir zwischen der 1995-1997 geborenen Generation und der 2007-2009 geborenen Generation von 3,9 Fällen pro 1000 auf 6,7 Fälle pro 1000. [3] Für Kinder, die 2010 geboren wurden, gehen wir so weit wie „bei 8 bis 10 Fälle pro 1000.

Die Prävalenz in der Bevölkerung, alle Altersgruppen zusammengenommen, stieg zwischen 2010 und 2017 von 0,9 pro 1.000 auf 1,7 pro 1.000, aber auch hier sind diese Daten verzerrt, da es sich nur um Menschen handelt, die Pflege benötigen, weil sie autistisch sind, und deren Akte dies trägt Code, der angibt, dass sie eine langfristige Erkrankung haben, bei der es sich um eine ASD handelt.

Aber dann falscher Autismus?

Existiert nicht. Sagen wir es gleich.

Lassen Sie uns zunächst verstehen, dass „eine Diagnose zu haben“ nicht wie ein Diplom ist. Es gibt kein offizielles Papier mit Goldrand, drei feinen Siegeln und der Unterschrift mehrerer Ärzte. Ein Arzt, der eine Diagnose stellt, kann nach vielen Dingen aussehen, und meistens ist es etwas nicht besonders Beeindruckendes, manchmal handgeschrieben auf einem einfachen Rezeptblock, mit einer Bitte um Erstattung wegen ASS.

Dann eines von zwei Dingen. Entweder eine Person hat sich selbst diagnostiziert. Wie wir in einem früheren Artikel gesagt haben, ist die Diagnose durch einen Fachmann ein Privileg [4] , und von daher können wir niemanden dafür verantwortlich machen, darauf zu verzichten.

Entweder wurde die Person von einem Fachmann diagnostiziert.

Wenn eine Person selbst diagnostiziert wird, hortet sie keine Hilfe oder Ressourcen, die an jemand anderen gehen könnten, der sie möglicherweise dringender benötigt. Sie hat auch kein Interesse daran, sich als autistisch zu bezeichnen, wenn es nicht stimmt. Psychische Erkrankungen und alles, was damit zusammenhängt, wird in Frankreich sehr schlecht wahrgenommen, und zu sagen, dass man Autist ist, ist wirklich kein guter Weg, um Freunde zu finden oder zu hoffen, dass die Leute mehr Verständnis für unsere Fehler haben.

Wenn eine Person von einem Fachmann diagnostiziert wurde, musste sie monatelang warten [5] , ihren Arzt, einen Psychologen und wahrscheinlich ein ganzes multidisziplinäres Team überzeugen, auch wenn sie mit Fangfragen konfrontiert wurden wie "Aber Sie haben doch Freunde, sind Sie sicher Autismus haben? » [6] . Vielleicht verteilen einige Fachleute Diagnosen wie warme Semmeln, aber seien wir ehrlich, sie haben nicht viel davon zu gewinnen, Autisten sind nicht so zahlreich, dass es einen astronomischen Patientengewinn darstellen könnte [7] .

Sobald eine Diagnose gestellt wurde, müssen Sie noch die Kommissionen überzeugen, sobald Sie die geringste Hilfe oder die geringste Anpassung erhalten möchten, Kommissionen, die von der Art sind, dies zu berücksichtigen, wenn Sie dort nicht vor ihnen sterben direkt, so schlecht geht es uns nicht [8] .

Ich würde also sagen, wer es geschafft hat, alle davon zu überzeugen, dass er ein ernstes Problem hat, verdient zu 100 % alle Hilfe, die er bekommen kann.

Man könnte argumentieren, dass eine Diagnose es manchen Menschen ermöglichen würde, ihren Neurotyp zu beschuldigen, wenn sie sich unappetitlich verhalten, und dass es sie irgendwie von der Verantwortung freisprechen würde. Dies ist natürlich eine Möglichkeit, aber die Berechnung, die diese Leute machen würden, ist zutiefst fehlerhaft. Autisten wissen, dass die Welt uns die Schuld dafür gibt, selbst wenn wir einen guten Grund haben, seltsam zu sein. Zu sagen „Meine Kinder haben Ihr Restaurant zerstört, weil sie Autismus haben“ wird niemanden davon abhalten, mit der Rechnung aufzutauchen. In dem Maße, in dem es ihnen von den Massen nicht helfen wird, sehe ich nicht, dass diese Leute das Schema sehr lange fortsetzen werden.

Kurz gesagt: Schein-Autisten, falls es sie gibt, sind selten und werden sich wahrscheinlich nicht lange verstellen. Das Spiel ist einfach nicht die Kerze wert.

Fangen Sie das Rampenlicht ein

Autisten, die an geistiger Behinderung leiden oder sehr abhängig sind, werden jedoch weniger als autonomere Autisten oder jedenfalls in einem ganz anderen Kontext gezeigt. Dafür gibt es einen einfachen Grund: Validismus. Es bereitet den Menschen Unbehagen, jemanden sabbern zu sehen, sie sind traurig für diese armen Kinder, die nicht mit dem Mund sprechen können, und sie stellen sich vor, dass jemand, der den ganzen Tag schaukelt, automatisch unglücklich ist und sehr gut H24 sediert werden kann, da es nicht so ist, als ob er verlässt nie sein Zimmer. Es ist chaotisch, solche Sachen zu zeigen. Es ist umständlich. Wir sehen lieber Autisten, die einen Job haben, die Witze machen, die im Grunde ganz normal sind.

Und natürlich kann die Darstellung von autistischen Menschen, die äußerlich näher an der Neurotypie liegen, andere Menschen verärgern. Familien, die in diesen Bildern absolut nicht das Profil ihres geliebten Menschen wiederfinden und die befürchten, dass die Probleme abhängigerer autistischer Menschen zugunsten von Veränderungen zugunsten autonomerer autistischer Menschen ignoriert werden [9] . Autistische Menschen selbst, die das Gefühl haben, dass ihre Gemeinschaft ihnen entgleitet.

Diese Wut, diese Sorgen sind legitim. Ich glaube jedoch, dass die nützlichste Antwort nicht Gatekeeping ist und niemals sein wird [10] . Das Problem ist nicht, dass die autonomesten autistischen Menschen über ihren Zustand sprechen oder ihn überhaupt bekannt machen. Das Problem ist, dass die breite Öffentlichkeit tief verwurzelte ableistische Ansichten hat, dass Regierungen immer sichtbare und kostengünstige Gesten komplexen Veränderungen vorziehen und dass einfach nicht genug Geld, Zeit und Verstand für das Management von Neurodivergenz und im Allgemeinen vorhanden sind Gefühl von Behinderung und sogar Gesundheit, in Frankreich [11] .

Sich gegenseitig ins Bein zu schießen und auf der Grundlage schneller Statistiken zu argumentieren, dass nur eine Kategorie von Autisten einen mythischen „wahren Autismus“ hat, ist nicht nur wirkungslos, sondern auch schrecklich unglücklich. Das Theorem der doppelten Empathie [12] legt nahe, dass wir uns zwischen Neurodivergenten am ehesten verstehen. Lassen Sie uns diese wertvolle Besonderheit nicht verschwenden.

Fazit

Einen Job oder eine Familie zu haben oder nicht zu haben, oder nicht in der Lage zu sein, mit dem Mund zu sprechen oder Witze zu verstehen, IQ, nichts davon disqualifiziert oder qualifiziert eine Person automatisch als Autist. Und was wir von Menschen sehen, ist oft nur ein kleiner Teil dessen, was sie täglich erleben.

Außer den Pappmodellen gibt es keine falschen Autisten.

Zögern Sie nicht, unsere zu besuchen Online-Shop !

[1] https://www.santepubliquefrance.fr/ Maladies-et-traumatismes/sante-mentale/autisme/documents/magazines-revues/bulletin-epidemiologique-hebdomadaire-10-mars-2020-n-6-7-prevalence -Autismus-Spektrum-Störungen

[2] Welchen Bruchteil stellt dies dar? Nun genau. Wir wissen nicht. Irgendwo zwischen 30% und 80%, schätze ich.

[3] Das Kriterium für die Aufnahme in diese Statistik ist, dass das Kind vor dem neunten Lebensjahr diagnostiziert wurde. https://www.santepubliquefrance.fr/ Maladies-et-traumatismes/sante-mentale/autisme/documents/magazines-revues/bulletin-epidemiologique-hebdomadaire-10-mars-2020-n-6-7-prevalence-des- Autismus-Spektrum-Störungen

[4] Weil die Profis immer mit dem Konzept einer autistischen Person kämpfen, die kein kleiner weißer Junge ist.

[5] Mehrere Jahre für Erwachsene.

[6] Ja, einige Seelenklempner wissen nicht, dass das Internet existiert. Es ist schrecklich.

[7] Zumal es nicht so ist, als würden die Patienten wiederkommen. Und Ärzte / Psychologen sind nicht wirklich eine Bevölkerung, die von der Krise stark betroffen ist oder allgemein von Arbeitsmangel betroffen ist.

[8] Ich erzwinge natürlich die Linie. Aber Profis neigen dazu, die Fassade, die wir im Umgang mit Fremden projizieren, mit unserem normalen Zustand zu verwechseln, wenn das zwei sehr unterschiedliche Dinge sind.

[9] "Bevor wir jeden Dienstag zwischen 14 und 15 Uhr die Musik in den Kaufhäusern leiser stellen, könnten wir etwas für meine Schwester tun, die 9 Stunden am Tag in ihrem Zentrum sitzt, weil niemand weiß, was los ist? Genau tun? »

[10] Phänomen, das darin besteht, zu filtern, wer legitim ist und wer nicht in seiner Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft.

[11] Ich habe Frankreich oft getroffen, aber in Wirklichkeit ist es nicht das einzige Land, das solche Probleme hat.

[12] Siehe unseren Artikel: https://bienetreautiste.com/blogs/infos/l-autisme-c-est-les-autres


8 Kommentare
  • Bonjour, je trouve intéressant votre article sur les potentiels “faux-autistes”. En effet, je ne pense pas qu’il y en ait beaucoup, y’a aucun avantage comme vous le rappelez à dire que l’on est un asocial.
    Cependant j’émets certains questionnements.
    Je pense que l’augmentation du nombre d’autistes peut s’expliquer par un nouveau types d’autistes : les autistes artificiels. Alors le nom ne donne pas envie, mais en réalité il possède les mêmes caractéristiques d’un autiste. Ce qui diffère c’est l’acquisition de l’autisme. Ce qui ressort de l’autisme c’est une incapacité dans les relations sociales. L’incapacité est selon moi de deux natures : soi simplement pas capable de faire, soit pas la possibilité d’être capable de faire. Les autistes artificiels n’auraient pas eu selon moi la capacité d’apprendre les relations sociales. La socialisation est un processus continu qui démarre dès les premières années de la vie. Si nous prenons un enfant et qu’on le prive d’un environnement permettant de développer des capacités sociales, qu’on le laisse seul (et éventuellement que les interactions sociales initiées soit négatives), alors l’enfant grandira seul avec une incapacité dans les relations sociales et une phobie pour les aborder.
    Je pense que notre mode de vie actuel avec des enfants laissés de seuls de plus en plus ne favorisent pas un bon développement des relations sociales. Il faut le rappeler, les enfants apprennent par mimétisme, sans modèle il ne pourront acquérir la capacité des relations sociales.
    Toutefois, que l’autisme soit artificiel ou non, il restera un handicap pour la personne à la moindre interaction sociale.
    Voilà, dites-moi ce que vous en penser !
    Bonne soirée
    Etienne Mouret

    Etienne am
  • Bonjour,
    J ai 49 ans, je suis actuellement en plein test de diagnostic TSA, et je suis très perturbée depuis mes entretiens avec le médecin spécialiste car beaucoup de choses me reviennent en mémoire et je mesure ma souffrance depuis ma naissance d être une personne à part. Pourtant, je n’ ai pas le besoin de routines quotidiennes pour me rassurer, ou très peu. J’ aimerais savoir si on peut être autiste asperger sans ce paramètre qui semble primordial dans les symptômes de ce syndrome. Merci de m aider, je suis perdue .

    Vanessa am
  • Merci :)

    Emilie am
  • Je suis très en colère contre ces témoignages de femmes asperger reconnu a l’âge adulte qui jouaient les caméléons et qui étaient difficile a diagnostiqué
    Je suis une jeune femme de 28 ans j’ai été diagnostiquée asperger a l’âge de 8 ans en hôpital de jour de mes 0 a mes 3 ans je ne parlais pas n’étais propre
    Je ne me retrouve en rien dans ces femmes asperger ou dans l’autisme asperger au féminin pourtant la mdph et 2 experts psychiatre des tribunaux m’ont reconnu asperger et quand je le dis sur les réseaux les gens me traitent de menteuse alors que j’ai des preuves c’est injuste et deguelasse je suis très en colère alors que je dis la vérité c’est honteux et je ne suis pas un savant ni un génie 😡😤🤬

    Delaruelle am
  • Je suis très en colère contre ces témoignages de femmes asperger reconnu a l’âge adulte qui jouaient les caméléons et qui étaient difficile a diagnostiqué
    Je suis une jeune femme de 28 ans j’ai été diagnostiquée asperger a l’âge de 8 ans en hôpital de jour de mes 0 a mes 3 ans je ne parlais pas n’étais propre
    Je ne me retrouve en rien dans ces femmes asperger ou dans l’autisme asperger au féminin pourtant la mdph et 2 experts psychiatre des tribunaux m’ont reconnu asperger et quand je le dis sur les réseaux les gens me traitent de menteuse alors que j’ai des preuves c’est injuste et deguelasse je suis très en colère alors que je dis la vérité c’est honteux et je ne suis pas un savant ni un génie 😡😤🤬

    Delaruelle am
  • Bonjour,
    Je vais vous raconter une histoire:
    J’ai eu un fils prématuré à 7m1/2. Il grandit normalement, marche, parle merveilleusement bien, étonne tout mes amis à qui il à plein de chose à raconter. Il a très hâte d’aller à l’école, sa mère est très absente et il la voit peu.
    À 3 ans, il entre à l’école et impressionne son institutrice par toutes ses connaissances. Il s’étonne que ses camarades ne savent pas parler et que certains viennent avec leur tétine. Sa mère est toujours très absente et je m’occupe de tout.
    Je craque et je me sépare de la maman de mon fils.
    Bien sûr, il souffre de cette séparation mais je lui explique qu’il est préférable qu’on se voit 1 semaine/2 dans le calme, qu’il voit sa maman plus souvent plutôt que de nous entendre nous disputer, non ?
    Il souffre mais il comprend… ou pas…
    Son comportement devient agressif à l’école, il semble qu’il soit difficile à gérer la semaine où il est avec sa mère puis il est exclu de son école à 4ans 1/2
    Sa mère veut absolument qu’il intègre une école Montessori. Il écrivait très bien mais il stagne, il régresse, il écrit mal, entre en conflits avec ses camarades et ses instits (encore)… la directrice parle d’un profil TDAH à sa mère qui commence les tests sans m’en informer… Elle me conseille un psy pour un test QI et c’est lui qui m’apprend qu’il a rencontré mon ex. car elle ne s’en sortait pas, que mon fils est TDAH et qu’il a des resultats très hétérogènes au WISC 5. Il est exclu de Montessori après 1an 1/2 (encore). Je trouve autre une école privée “Talenciel”, pour enfants précoces, TDAH, difficiles… L’école impose un traitement chimique pour accepter sa re-inscription… Je signe… Test de motricité nickel, pédopsy à Paris… etc… Trop tard, c’est long à obtenir cette ordonnance…
    Ils refusent sa re-inscription à l’école.
    Je l’inscrit dans une école publique, il surprend encore les enseignants par ses connaissances, son comportement s’apaise (merci Quazym), on est à 5 mn à pied de ma maison… Sa mère à déménagé à 20 mn mais elle fait le trajet.
    Il écrit vraiment très mal et refuse de faire des efforts… Toujours quelques colères face aux injustices malgré le traitement… mais c’est beaucoup mieux…
    Suite à une visite psy avec sa mère, j’apprends que mon fils est diagnostiqué TSA.
    Elle dépose un dossier MDPH sans mon accord mais me culpabilise en disant que je ne veux pas aider mon fils, l’école me conseille d’accepter mais le dossier est refusé une 1ère fois puis accepté la 2ème fois. Je signe…
    Il bénéficie d’une AESH qu’il fait “tourner en bourrique” mais " il est tellement mignon et attachant au delà de ca"…
    Il va passer haut la main en CM2 l’an prochain… ensuite 6ème au collège.
    Comme par hasard, sa mère veut l’inscrire au collège à 5km de chez elle… le seul collège avec une classe ULIS à des km à la ronde…
    Nous sommes toujours en garde alternée 1s/2.
    Elle est en télétravail…
    Je travaille à 30mn de l’école actuelle + 20nm du collège dans l’autre sens, soit 20+20+30… 1h10 de trajet matin et soir… il y a aussi des classes ULIS à 5mn de mon lieu de travail…
    Qu’en dites vous ? Vrai TSA ? Faux Positif ? Manipulation ?
    Merci de vos réponses

    BENOIST am
  • Merci. Je voulais juste vous dire merci et bravo pour cet article. Il apaise, rafraîchit et remet les idées en place.

    Estelle am
  • Bonjour

    Perso je suis certain qu’il y a des erreurs et vous avez raisons il n’y a aucun intérêt a se faire passer autiste si on ne l’est pas. J’ai réussi a faire supprimer ma reconnaissance d’handicap, mais pas le diagnostic, et maintenant mon employeur veut me virer alors que je fais mon travail.

    Lambert am

Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern