KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Die Grenzen des Autismus

- Julie BOUCHONVILLE

Die Grenzen des Autismus

Sind Menschen mit Autismus behindert? Sind wir begrenzt? Unabhängig von unserer Meinung zu diesem Punkt müssen wir zugeben, dass wir als autistische Person manchmal aufgeben müssen, bestimmte Dinge zu tun. Vielleicht ist es nicht so schlimm. [1]

Ist Autismus eine Behinderung?

Die Frage spaltet mehr als man denkt. Ich wünschte, ich könnte meinem Leser hin und wieder eine klare Antwort geben, aber auf alle interessanten Fragen gibt es komplexe Antworten.

Beginnen wir mit der Definition von Behinderung: Die meisten Gerichtsbarkeiten, die über Behinderung sprechen, beschreiben sie als „die Unfähigkeit einer Person, aufgrund einer Beeinträchtigung vollständig mit ihrer Umwelt zu interagieren“. Eine sehbehinderte Person interagiert schlecht, wenn überhaupt, mit dem visuellen Aspekt ihrer Umgebung. Eine Person, die einen Rollstuhl benötigt, hat Schwierigkeiten, sich fortzubewegen, und ist in ihrer Autonomie auf dieser Ebene eingeschränkt.

Bestimmte Aspekte des Autismus können nach dieser Lesart Behinderungen darstellen. Eine Person, die Lärm nicht so sehr vertragen kann, dass er ihn beispielsweise daran hindert, sein Zuhause zu verlassen, würde dieser Definition entsprechen. Dies wird weniger offensichtlich für Menschen mit Autismus, die nur kleine Anpassungen benötigen: Jemand, der keinen Lärm vertragen kann, aber mit geräuschunterdrückenden Kopfhörern zurechtkommt , unterscheidet sich nicht sehr von jemandem, der schlecht sieht, aber gut mit einer Brille zurechtkommt [2] .

Diese Definition von Behinderung fällt etwas flach, wenn man andere Aspekte von Autismus betrachtet: Viele autistische Menschen haben einen ausgeprägten Sinn für Details, der es ihnen ermöglicht, die architektonischen Nuancen eines Gebäudes wie kein anderes zu schätzen, oder eine erhöhte Sensibilität für Muster, die natürliche Umgebungen ausmachen desto angenehmer für sie. Ihre hohe Sinnesschärfe bedeutet, dass sie die Düfte einer Einkaufsstraße, den Reichtum einer Symphonie oder die Komplexität eines Gemäldes viel mehr genießen als nicht-autistische Menschen. Bedeutet das nicht, dass Nicht-Autisten im Vergleich zu ihnen behindert sind?

Die neurotypische Gesellschaft behindert

Autist zu sein ist oft weniger das Problem als das Leben in einer Welt, die für einen anderen Neurotyp gebaut wurde. Ich bin davon überzeugt, dass besagte Welt auch nicht ganz für Neurotypische geeignet ist [3] , was seltsam ist, aber es ist die Welt, in der wir leben müssen, während wir darauf warten, sie zu ändern. Das hat Folgen für Menschen mit Autismus, die sich oft in Form von Einschränkungen, Behinderungen, Behinderungen äußern. In einer Realität, in der zum Beispiel Supermärkte nicht so aussehen, wie sie aussehen, könnte ich dorthin gehen, ohne eine Schließung zu riskieren – aber ich kann nicht. Es liegt mir fern, mich als Opfer auszugeben. Ich möchte nur auf diese Tatsache hinweisen: In einer perfekten Welt wären autistische Menschen genauso fähig wie nicht-autistische Menschen, wenn nicht sogar mehr.

Allerdings ist es nur ein Gedankenexperiment, was uns zum nächsten Absatz bringt:

Zum Verzicht

Viele Kinder, besonders die, die als hochbegabt galten ( HPI , hochbegabt usw., aber auch einfach hyperverbale Kinder zB), haben diese Rede gehört: „Später kannst du werden, was du willst“. Der Klassiker „Die Welt gehört dir“, denn damals kannten viele Eltern den Unterschied zwischen Angst und Reife nicht und dachten, ihr Nachwuchs sei weit voraus.

Tatsache ist, wie wir besprochen haben, nein, Menschen mit Autismus können nicht tun, was sie wollen, werden, was sie wollen. Nicht immer, denn Schulen sind selten vollständig autistenfreundlich, Hochschulen sind schwer zugänglich (überreizend, unwillig, Zugeständnisse zu machen, teuer usw.) und Arbeitgeber sind auch eher zurückhaltend, Menschen mit Autismus einzustellen, als ihnen das Leben zu erleichtern sobald sie eingestellt wurden [4] .

Wir werden immer noch diskriminiert, nicht unbedingt, weil wir Autisten sind, sondern weil wir seltsam sind, und vielen Menschen ist das unangenehm. Oft müssen wir nicht nur mit unserem Neurotyp leben, sondern auch mit posttraumatischem Stress im Zusammenhang mit Behandlungsversuchen, die mehr geschadet als genützt haben.

All dies bedeutet, dass für viele von uns viele Dinge, ob Karriere, Hobbys oder persönliche Ziele, absolut unerreichbar sind.

Thema, das Sie interessieren könnte: Ich bin Autist.

Es ist nicht so schlecht

Ich glaube aufrichtig, dass es nicht das Ende der Welt ist. Dass es normal und gültig ist, nicht „alles zu tun“, was man will, nicht bei jedem Versuch nach den Sternen zu greifen, ein Projekt von Zeit zu Zeit aufzugeben.

Einerseits, weil das nicht bedeutet, alles aufzugeben: Es ist ein himmelweiter Unterschied, nie etwas zu erreichen, worauf man stolz sein kann, und Erfolge zu verketten. Ab und zu auf bestimmte Dinge zu verzichten, hindert dich nicht daran, glücklich, erfüllt und erfüllt zu sein. Im Gegenteil: Jede vage Gelegenheit, die sich in den Sinn stellt, zu verfolgen und sie alle als den absoluten Heiligen Gral zu behandeln, wird zweifellos zu Unglück führen.

Das ist mein zweites Argument: Das Problem ist, nicht manchmal aufgeben zu müssen. Das Problem ist stattdessen, dass wir einer Art toxischer Positivität ausgesetzt waren, die uns einhämmerte, dass wir Autisten nicht nur genauso gut abschneiden konnten wie unsere neurotypischen Altersgenossen, sondern dass wir auch eine Art moralische Verpflichtung gegenüber uns selbst hatten, spektakulär und beeindruckend zu sein in jeder Weise.

Es schadet nicht, aufzugeben, loszulassen, zu erkennen, dass deine Augen größer als dein Bauch waren, und loszulassen. Es schadet auch nicht, sich seiner Grenzen bewusst zu sein und deshalb nichts auszuprobieren, nicht zu versuchen zu sehen, wie man da rauskommt.

Zu wissen, wie man „Nein, danke, das ist nichts für mich“ sagen kann, ist eine Stärke, und ich ermutige meine Leser, dies auch so zu sehen.

Fazit

Mit Autismus ist nicht immer leicht zu leben, ich glaube nicht, dass irgendjemand diesen Punkt in Frage stellen wird. Es ist ein echter Balanceakt, der irgendwo zwischen unseren persönlichen Schwierigkeiten, den von der Gesellschaft auferlegten Schwierigkeiten, unseren eigenen Erwartungen und denen anderer und den Dingen, die wir erreichen möchten, stattfindet. Sie müssen herausfinden, was ein wenig Schmerz wert ist und was nur glänzendes, aufmerksamkeitsstarkes Zeug mit geringem inneren Wert ist.

Ich lade meinen Leser ein, mit uns seine Siege des Loslassens zu teilen.

[1] Ich habe dieses Thema bereits in einem Artikel angesprochen, der von Neuroclastics veröffentlicht wurde, einer angelsächsischen Seite, die sich mit Autismus befasst. Die beiden Artikel sind dennoch ziemlich unterschiedlich für mich, um sie hier zu posten.

[2] Vielleicht werden die Leute eines Tages Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung tragen, die keinen Ton blockieren, nur weil ihnen das Aussehen gefällt.

[3] Selbst wenn sie beispielsweise einen Supermarkt betreten können, bezweifle ich, dass sich einer von ihnen dort wohlfühlen wird.

[4] Denken Sie daran, dass laut Handicap.Fr 95 % der französischen Autisten arbeitslos sind, während nur 50 % davon ausgehen, dass sie in den meisten Bereichen ihres Lebens viel Hilfe benötigen.


0 Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern