KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Zu alt, um autistisch zu sein?

- Julie BOUCHONVILLE

Zu alt, um autistisch zu sein?

Es kommt manchmal vor, dass ein erwachsener Mensch, der mit sich selbst zufrieden ist und es geschafft hat, sich ein Leben aufzubauen, den Verdacht hegt, autistisch zu sein. Oft geschieht dies durch ein Vorkommnis wie ein Burn-out , aber das ist nicht unbedingt notwendig. Ist es also möglich, dreißig, vierzig oder fünfundsechzig Jahre alt zu werden, ohne zu wissen, dass man autistisch ist? Und wenn dieser Verdacht erst einmal feststeht, können wir etwas dagegen tun?

Die ersten Informationen

Eines Tages, vielleicht beim Lesen eines unserer Artikel, am Ende eines Gesprächs oder eines harmlosen Satzes eines geliebten Menschen oder sogar der Diagnose eines Bekannten, erfährt mein Leser, dass Autismus nicht nur kleine weiße Jungen betrifft. dass Autismus vor allem eine Frage der Fähigkeiten ist, die man hat oder nicht, und dass es vielleicht nicht so ist, wenn man bei Familientreffen schnell müde wird, aber alle Arten europäischer Frösche in der beschriebenen Reihenfolge auswendig aufsagen kann "lustig".

Erinnern wir uns schnell daran, dass Autismus tatsächlich ein Neurotyp ist, bei dem wir unter anderem Folgendes finden:

– Schwierigkeiten beim Umgang mit bestimmten sensorischen Informationen wie überfüllten Orten, Geräuschen, hellem Licht, bestimmten Texturen usw.

– ganz spezifische Interessenzentren, in die die Person stundenlang eintauchen kann

– Schwierigkeiten beim Aufbau sozialer Beziehungen zu nicht-autistischen Menschen [1] , beim Respektieren bestimmter sozialer Codes und beim Lesen von Gesichtsausdrücken

Und wenn diese sehr prägnanten Merkmale real sind, spiegeln sie nicht immer den Alltag der betroffenen Menschen wider. Stellen Sie sich zum Beispiel eine Person vor, die sehr gut in der sozialen Tarnung ist und dies tun würde, ohne überhaupt zu merken, dass sie sich tarnt. Möglicherweise hat sie einen Job, bei dem sie oft interagiert, und bemerkt, dass sie Schwierigkeiten beim Denken hat, wenn ihr Schreibtisch auf einen belebten Bereich ausgerichtet ist, aber dass sie das ausgleichen kann, indem sie sich sehr konzentriert, Kopfhörer trägt, die sie vom Lärm isolieren, und stolz ist von ihrer Fähigkeit, auch bei sich wiederholenden Aufgaben präzise zu bleiben. Sie tankt neue Energie in ihrer Leidenschaft für das Kanufahren, ist amüsiert, wenn man ihr erzählt, dass sie die Gesellschaft ihrer Tiere offenbar der der meisten Menschen vorzieht (obwohl das einigermaßen stimmt), pflegt aufrichtige Freundschaften mit einem kleinen Kreis privilegierter Menschen, und versteht nicht, warum sie vor ihrem vierzigsten Lebensjahr bereits drei berufliche Burnouts erlebt hat.

Diese Person könnte auf eine Liste mit Merkmalen stoßen und sagen, dass diese nicht auf sie zutrifft, dass sie Schwierigkeiten hat, sich vorzustellen, wie sie im Alltag aussehen könnte, oder dass sie einfach nicht zum Ganzen passt und die Vollständigkeit als den Baum ansieht, der den Wald verbirgt. Sie wäre nicht weniger autistisch.

Vorstellungen von Spektrum und Gefühl

Wir wissen, dass jeder autistische Mensch seine eigenen Stärken, seine eigenen Schwächen und seine eigene Arbeitsweise hat. Denken wir daran, dass Autismus weder ein binärer Schalter noch ein abgestufter Cursor ist, der von „Hoola, sehr autistisch“ zu „Nein, eigentlich ist es in Ordnung“ geht, sondern vielmehr ein Kiviat-Diagramm („Spinnennetz“), das sich im Laufe der Zeit entwickelt. Zusätzlich zu unseren grundlegenden neurologischen Besonderheiten gibt es Strategien, die wir umsetzen konnten, verschiedene und unterschiedliche Komorbiditäten [2] , mögliche Anpassungen aufgrund unseres Traumas und natürlich unsere tägliche Gesundheit [3] . All dies impliziert, dass es neben der Idee, dass man autistisch sein kann, ohne es zu wissen, letztendlich keine sehr nützliche Information ist, vor allem die Vorstellung gibt, dass man autistisch sein kann, ohne dass es ein Problem darstellt, und diese Situation jahrelang, wenn nicht gar das ganze Jahr über beibehalten kann Leben.

Eine Person, die Strategien entwickelt hat, um ihre Hindernisse zu überwinden, die einen Job gefunden hat, der zu ihnen passt, und ein fürsorgliches soziales Umfeld integriert hat [4], ist vielleicht autistisch, vielleicht auch nicht, und letztendlich ist jeder in dem Maße autistisch, in dem er glücklich ist mit ihrem Alltag.

Eine Person, die noch nie den Verdacht auf Autismus hatte, könnte daher diesen Neurotyp entdecken und plötzlich Fragen stellen, aber auch eine Person mit einem angenehmen Leben könnte sehen, wie sich ihr Gleichgewicht im Falle einer größeren Störung im täglichen Leben verschiebt – und dann, nur dann, a tiefere Quelle.

Und nun ?

Wenn mein Leser heute ein Erwachsener ist und anfängt, sich über seinen Neurotyp Gedanken zu machen, geraten Sie zunächst nicht in Panik. Dann ist eine der ersten Fragen, die er stellen möchte: „Warum hat noch nie jemand etwas gesehen?“ ". Das ist leider einfach: In Frankreich hinken Forschung und Wissen im Zusammenhang mit Autismus weit hinterher, es gibt immer noch Fachleute, die davon überzeugt sind, dass wir mit Psychoanalyse „geheilt“ werden können [5] , und solange mein Leser keine Karikatur davon war Da er in seiner Kindheit ein autistischer Mensch war, dürfte er keine Schwierigkeiten gehabt haben, durch die breiten Ritzen des diagnostischen Netzes zu schlüpfen. Hätte er zu diesem Zeitpunkt eine andere Diagnose gehabt, etwa PIH oder ADS, könnten etwaige Merkwürdigkeiten oder Besonderheiten in seinem Verhalten ebenfalls auf dieses eine Etikett zurückgeführt worden sein.

Auf die Frage „Kann ich spät im Leben entdecken, dass ich autistisch bin?“ “, die Antwort ist daher ein klares „Ja“. Praktischer ist dagegen: „Na und? »

Ich möchte meinem Leser versichern, dass, wenn ihm bisher nichts Allzu Seltsames aufgefallen ist, sein Autismus wahrscheinlich keine Ursache für größere Probleme ist und es für ihn durchaus möglich ist, Hilfe zu bekommen, unabhängig vom Alter.

Auch wenn es für einen Erwachsenen bekanntermaßen schwierig ist, eine Diagnose zu erhalten, und an sich von geringem Nutzen ist, es sei denn, man ist so stark betroffen, dass Autismus als Behinderung betrachtet werden kann, ist es dennoch recht einfach, einen Psychologen aufzusuchen und ihm spezifische Probleme vorzustellen. um Unterstützung bei der Umsetzung von Lösungen bitten. Wir können zum Beispiel erklären, dass wir Schwierigkeiten haben, mit bestimmten Sinnesreizen umzugehen, oder dass es uns schwerfällt, unser Inneres zu bewahren, oder dass wir trotz eines aufrichtigen Interesses an unserem Beruf unter einer Reihe von Burnouts leiden, oder dass wir es nicht schaffen, romantisch zu sein Beziehungen funktionieren usw.

Mir ist bereits aufgefallen, dass einige Leute denken, ihre Probleme seien „zu gering“, um mit einem Fachmann zu sprechen, dass alle müde sind, dass sich niemand gerne mit Papierkram herumschlägt, dass es lächerlich ist, Hilfe zu suchen, nur weil ein paar Dates schlecht gelaufen sind, weil Psychologen sind für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen etc. da.

Ich ermutige meinen Leser, all diese Zweifel zum Schweigen zu bringen. Wenn ihm etwas in seinem Leben Schmerzen bereitet, wenn er über etwas stolpert, wenn er sich festgefahren oder unwohl fühlt, ist es in Ordnung, Hilfe zu suchen. Ja, es gibt Menschen, die in objektiv schlimmeren Situationen leben, das lässt sich nicht leugnen, aber wenn wir dieser Logik bis zum Ende folgen, dann ist die einzige Person, die es verdient, überwacht zu werden, diejenige, die das schlimmste Leben führt, das möglich und vorstellbar ist, und alle anderen genau so muss geduldig sein.

Über den Verdacht auf Autismus können Sie mit dem jeweiligen Fachmann sprechen oder auch nicht, je nachdem, was Sie bevorzugen: Denn wenn das Ziel darin besteht, bei bestimmten Punkten Hilfe zu erhalten, ist es sehr gut möglich, dies zu erreichen, ohne die „ „Diagnose“-Feld, das immer das Ausfüllen langwieriger Fragebögen erfordert, sowie das Risiko, mit einer Bemerkung konfrontiert zu werden wie „Hm, ich glaube nicht, dass Sie autistisch sind, Sie haben mir Hallo gesagt, als Sie hereinkamen“ [6] .

Ob mein Leser die Bezeichnung „Autist“ für sich verwenden sollte, ob er denkt, dass es zu ihm passt, überlasse ich ihm. Ich glaube nicht, dass es relevant ist, „Ja“ oder „Nein“ zu sagen, und Sie sollten sich nicht vorstellen, dass es Türen öffnet, aber ich habe keinen Zweifel daran, dass mein Leser jeden Tag in seinem Herzen und Gewissen die beste Wahl treffen wird.

[1] Denken Sie daran, dass es laut der Theorie der doppelten Empathie für autistische Menschen weniger schwierig oder sogar einfacher ist, Beziehungen zu anderen autistischen Menschen einzugehen, und für nicht-autistische Menschen mit nicht-autistischen Menschen.

[2] Wie die unglaubliche Kombination „Autismus + Aufmerksamkeitsstörung“, bei der wir Routine brauchen, aber auch ständig alles ändern müssen, ein einfaches Vergnügen für die ganze Familie.

[3] Bei einer Erkältung ist immer alles schlimmer, unabhängig vom Neurotyp.

[4] Ein häufiger Witz in der Autisten-/Neurodiv-Gemeinschaft ist, dass wir unsere Freunde auswählen, ohne den Neurotyp als Kriterium zu berücksichtigen, und dass wir zehn Jahre später erkennen, dass jeder in der Gruppe neurodivergent ist oder vermutlich neurodivergent ist.

[5] Oder sogar, dass wir uns selbst heilen müssen.

[6] Ich übertreibe, aber kaum.


6 Kommentare
  • Bonjour, je vis avec un homme depuis 23 ans, j’avoue que même si nous avons toujours été très amoureux l’un de l’autre, la vie n’était pas facile au quotidien, je ne comprenais rien au comportement de cet homme profondément gentil mais qui fuyait dans son monde, semblait ne pas me voir, était si facilement fatigué, ne comprenait pas mon humour, ne savait pas me rassurer quand je cherchais du réconfort, me disait que nous n’étions pas compatibles, qu’il ne comprenait pas les gens ; il se mordait parfois de façon compulsive l’intérieur des joues, il refusait obstinément de me parler des ses émotions et ne comprenait pas les miennes, dont pas de communication émotionnelle avec lui… Nous avons souffert de ne pas nous comprendre durant toutes ces années, puis eureka j’ai trouvé pourquoi cet homme passait son temps à écouter et collectionner des sons durant des heures et des heures, pourquoi il était mutique si souvent, pourquoi en revanche quand il décidait de parler d’un sujet qui l’intéressait je ne pouvais pas placer un seul mot et il se plongeait dans un monologue sans tenir compte de mes réponses… Et cette façon de tout ranger, de tout accumuler, de tout garder, de sembler donner plus d’importance aux objets qu’aux humains… Cette voix monotone, parfois très peu audible, cette démarche étrange un peu gauche, un peu raide, ce regard si souvent fuyant ou absent, ce visage si souvent inexpressif, cette façon de ne pas réagir à mes blagues et mes tentatives de le faire sourire etc… Oui j’ai enfin compris qu’il était porteur d’un autisme, un autisme de type Asperger, celui qui n’altère pas les facultés congnitives et l’intelligence, celui qui rend si différent la personne, porteuse de ce trouble de la spère autistique, des autres, les neurotypiques dont je suis. Je remercie Dieu, les guides, les invisibles de m’avoir mise sur la voie de cette découverte, cela aurait dû me sauter aux yeux depuis longtemps, moi qui suis passionnée par la psychologie, mais ce n’est pas du ressort de la psychologie, mais plus précisément de la neuropsychologie et de la neuropsychiatrie… Les Psy… n’ont pas vu, moi j’ai vu, j’ai su, aujourd’hui depuis quelques semaines je me refais le film de ma vie de couple avec le décodeur Asperger activé, je comprends, j’accepte, la communication pourra reprendre avec une meilleure compréhension, mais pour moi c’est un grand choc, je commençais à penser à le quitter tant la souffrance devenait insuportable pour moi comme pour lui. Merci au hasard, merci la vie ! Nous allons pouvoir nous rendre heureux l’un l’autre sans jamais plus nous juger ou nous comparer, aucun des deux n’est mieux que l’autre, nous sommes riches de nos différences et de nos sentiments.

    Natacha Chauvet Slébioda am
  • " l’incroyable combo « autisme + trouble de l’attention », où l’on a besoin de routine, mais aussi de tout changer tout le temps, un plaisir simple pour toute la famille."

    J’ai tellement ri en lisant ça, parce que…c’est tellement vrai 😂 (je suis en cours de diag pour les 2, à 34 ans…et étrangement, le résultat n’a étonné que très peu de gens dans mon entourage)

    Merci pour cet article !

    Alix am
  • Bonjour,
    Diagnostiquée asperger à 50 ans, ce verdict a changé ma vie.
    J’ai toujours été gauche, peu confiante en moi, hypersensible et j’en passe. On me disait timide et réveuse. J’ai été usée et abusée. J’ai fait des burn out au boulot, mon médecin traitant me disait dépressive.
    Et enfin, enfin je peux reconstituer le puzzle !
    Alors oui concrètement ça ne va pas me changer la vie mais psychologiquement je peux enfin apprendre à m’aimer car je sais d’où vient ma différence et je n’en suis pas responsable :)

    Karen am
  • Comment expliquer, à 58 ans à soit ou à son entourage que l’on vient d’être diagnostiquer autiste, et qu’on ne s’en était pas aperçu avant.
    Hé oui après un burn-out, après mille et une péripéties, j’ai enfin su pourquoi j’étais différentes des autres humains depuis que j’étais petite.
    Je n’avais pas l’air et je n’ai toujours pas l’air autiste et pourtant !
    Oui à tout âge on peut se faire diagnostiquer si on le souhaite.
    En tout cas pour moi, j’ai pu, comme je le dis tout le temps, “poser des mots sur des maux” et cela a changer ma vie grâce à l’aide d’une professionnelle..
    Jai admis que je suis autiste, les autistes me considère comme une autiste, j’ai beaucoup de difficulté à être acceptée autiste chez les non autistes.
    Ce n’est pas grave car maintenant que je sais, et bien je vis mieux avec mon autisme.

    VERONIQUE CERESOLI am
  • Merci pour cet article qui me fait beaucoup de bien, peut-être autiste, et alors ? J ai conscience de mes difficultés et aujourd’hui aussi de mes forces. Et j’ai appris à me protéger, à me préserver. Le diagnostic j’y ai pensé sérieusement plus maintenant.
    Je vois bien que ma fille ainée est autiste, ses difficultés et son hypersensibilité sont plus grandes. On avance petit à petit, nous allons pour elle vers une démarche diagnostic. Et si cela peut l aider de savoir que moi aussi je suis sûrement autiste bien que cela ne se voit pas alors je ferai le diagnostic. Pour elle, je pense que cela peut l aider de savoir, pour moi, je pense que c’est plutôt l inverse.
    Merci encore pour tous vos articles !

    Gerboise am
  • Merci pour vos articles, d’où j’ai appris beaucoup de choses. Mais il me semble qu’on n’a pas trop parlé de l’attitude d’un proche, un ami, envers un autiste qui n’a pas été informé sur son état – et si on peut discuter avec lui amicalement et l’informer sur ce sujet et surtout le conseiller sur ce qu’il doit faire.

    Dragusanu Rodica am

Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern