KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Trauer und Autismus – Teil 2

- Julie BOUCHONVILLE

Trauer und Autismus – Teil 2

Vor zwei Wochen habe ich über die Beziehung autistischer Menschen zu Tabus im Allgemeinen und dem Tod im Besonderen gesprochen und einige Ideen untersucht, wie man einer autistischen Person den Tod eines geliebten Menschen mitteilen kann. Schauen wir uns diese Woche Reaktionen an, die ungewöhnlich oder unerwartet erscheinen könnten.

Verwirrung über die Traurigkeit anderer

Haben Sie jemals Ihrem autistischen Angehörigen gegenüber erwähnt, dass Sie Ihren Bruder nicht ausstehen konnten oder dass Sie seit 2003 nicht mehr mit Ihrer Cousine gesprochen haben, als sie Ihren Sohn beleidigte und Sie beschlossen, den Kontakt zu kappen? Wenn dies der Fall ist und einer dieser Menschen sterben würde, wäre Ihr geliebter Mensch wahrscheinlich durch Ihre mögliche Traurigkeit verwirrt.

Für viele autistische Menschen gilt: Wenn wir jemanden nicht mögen, lieben wir ihn auch nicht, und sein Tod berührt uns nicht mehr als der eines völlig Fremden [1] . Die Vorstellung, dass man jemandem Groll hegen, ihn verachten oder wütend auf ihn sein und trotzdem über seinen Tod traurig sein kann, ist bizarr und schwer zu akzeptieren oder zu verstehen. Viele von uns haben die einzigartige Fähigkeit, Menschen, die uns verletzt haben, aus unserem Leben auszuschließen, und es ist schwer, sich in die Lage von jemandem hineinzuversetzen, der nicht so funktioniert.

Es ist daher möglich, dass mein Leser über den Tod seines Vaters, zu dem er eine komplizierte Beziehung hatte, am Boden zerstört ist und dass sein autistischer Verwandter ihn sehr beleidigend empfindet, wenn er ihn fragt, warum er so traurig ist, da er ihn nicht geliebt hat. Das Ziel besteht hier nicht darin, die hinterbliebene Person zu verärgern, die Bedeutung komplexer Gefühle zu leugnen oder jemanden zu respektieren. Der Autist ist wirklich ratlos.

Das Beste, was man in diesen Fällen tun kann, ist, es zu erklären, ohne zu streiten. Das Ziel besteht nicht darin, die autistische Person davon zu überzeugen, dass es möglich ist, widersprüchliche Gefühle gegenüber einer einzelnen Person zu haben, es ist möglich, dass sie es sowieso nicht versteht. Ich schlage eine Aussage vor wie: „Es ist wahr, dass ich Pineapple viel vorzuwerfen hatte, aber jetzt, wo sie tot ist, bin ich immer noch traurig, schon allein deshalb, weil wir uns nicht wieder versöhnen können.“ Du musst akzeptieren, dass ich traurig bin, und mir etwas Zeit geben, meine Gefühle zu verarbeiten. „Und warum nicht, geben Sie klare Anweisungen, was sie tun kann, um während des Trauerprozesses zu helfen.

Das Fehlen von Trauer nach einer beschädigten Beziehung

Im Einklang mit der vorherigen Kategorie ist es auch möglich, dass eine autistische Person einem Dritten ihre Zuneigung entzogen hat, ohne dies unbedingt ihren Mitmenschen mitzuteilen, und dass dies zum Zeitpunkt des Todes des Dritten festgestellt wird. Dies führt zu einem Gespräch wie „Ich bin nicht traurig, dass Pineapple gestorben ist; Er war einem immer unangenehm, er war Kiwi gegenüber unhöflich und ich mochte ihn nicht. »

Eine verlockende erste Reaktion wäre es, sich kleinzureden oder sich selbst zu entkräften („Nein, er hat mir kein Unbehagen bereitet!“ oder „Aber Pineapple gehörte trotzdem zu Ihrer Familie!“), aber das wäre kontraproduktiv. In der Welt der Gefühle hat jeder seine eigene Wahrheit und keine ist legitimer als die andere. Wenn einer unserer Lieben einen Dritten nicht mochte, werden wir ihn nicht jetzt, nachdem dieser Dritte gestorben ist, davon überzeugen, dass er ein wunderbarer Mensch war und dass alles nur ein Missverständnis war [2] .

Wenn jemand nach einem Tod nicht traurig ist, ob autistisch oder nicht, ist es das Beste, ihn zu akzeptieren, ohne ihn persönlich zu nehmen. Das Beste, was wir in dieser Phase tun können, ist, der Person vorzuschlagen, dass sie zu uns kommt und mit uns darüber spricht, wenn sie das nächste Mal Abneigung gegenüber einem anderen Mitglied des engen Kreises verspürt, damit wir darüber reden und sehen können, ob es etwas gibt machen. Antipathie ist ein weit verbreitetes Phänomen und, solange sie höflich bleibt, absolut harmlos.

Der Autist hat Schwierigkeiten, zu erkennen, dass ein Todesfall eingetreten ist

Diese Reaktion kommt häufig vor und betrifft nicht nur autistische Menschen: Uns wird gesagt, dass ein geliebter Mensch gestorben ist, als Antwort sagen wir die passenden Worte, wir bereiten uns darauf vor, zur Zeremonie in eine mehr oder weniger entfernte Stadt zu gehen ... aber am Ende Die emotionale Ebene ist absolute Ruhe oder meine Lieblingsvariante: „tiefe Ruhe mit zusätzlicher Übelkeit, wenn man versucht, darüber nachzudenken“.

Es ist eine beunruhigende Reaktion für die Person, die es erlebt, und/oder die Menschen um sie herum, aber auch hier ist es oft auf das Fehlen einer greifbaren Realität zurückzuführen. Uns fehlt etwas, das den Tod konkret und real macht, und oft gelingt es den Ritualen rund um den Tod, diese Abwesenheit zu füllen: Nichts bestätigt so sehr, dass etwas passiert ist, als wenn man seine Lieben weinend auf einem windigen Friedhof sieht.

Es kann eine Weile dauern, bis das Gefühl abgestumpfter Gefühle in Bezug auf Trauer verschwindet. Es ist sinnlos, sich selbst unter Druck zu setzen: Wir werden spüren, was wir fühlen müssen, wenn die Zeit gekommen ist, vielleicht, wenn wir es nicht erwarten, vielleicht, wenn wir emotional eher dafür bereit sind. Es ist weder schlimm noch ernst oder problematisch, sich nicht zerstört zu fühlen, wenn jemand, den man liebt, stirbt. Jeder geht auf seine eigene Weise mit Trauer um. Die Erkenntnis wird früher oder später kommen, und wenn wir nicht in Tränen ausbrechen, ist das letztendlich nicht ein Gewinn?

Autistische Menschen erholen sich sehr schnell von einem Todesfall

Es kann vorkommen, dass die Trauerzeit eines Autisten sehr kurz ist. Wie bei jedem Menschen erholen wir uns schneller, wenn der Verstorbene jemand war, den wir nicht gut kannten, aber auch die Gewöhnung an den Gedanken kann eine große Rolle spielen. Wenn wir mit einem Tod rechnen, zum Beispiel bei einer Person, die schon lange krank ist, sehr alt ist oder einen assistierten Suizid geplant hat [3] , haben wir möglicherweise bereits die notwendige emotionale Arbeit geleistet und der Sterbewille nicht eintreten, ist letztlich nur eine Bestätigung dessen, was wir erwartet haben. In diesem Fall wird unsere Geschwindigkeit der Genesung nicht das Zeichen einer monströsen Persönlichkeit ohne jegliches Mitgefühl sein [4] , sondern vielmehr, dass sich alles so entwickelt, wie wir es uns vorgestellt haben.

Autistische Menschen sind nach dem Tod untröstlich

Nach all diesen Warnungen, die darauf hindeuten, dass eine autistische Person nicht traurig sein würde, selbst wenn ihre gesamte Familie vor ihren Augen sterben würde, muss ich die andere Seite der Medaille erkunden. Es ist möglich, dass eine autistische Person viel, viel trauriger ist, als die Menschen um sie herum erwarten, oder dass ihre Trauer viel länger anhält usw.

Auch hier ist Verständnis die beste Einstellung. Wir alle erleben unsere Emotionen auf die Art und Weise, die für uns in diesem Moment am sinnvollsten ist. Es kann relevant sein, die Person zu befragen, um festzustellen, ob ihre Trauer direkt durch den Trauerfall verursacht wird („Ich werde Pineapple vermissen“) oder ob es sich um etwas Abgeleiteteres handelt („Ich habe Angst, dass Kiwi etwas zustößt“) Jetzt“ oder „Ich habe auch Angst vor dem Sterben“), und auf jeden Fall, um ihn an das bizarre Paradoxon zu erinnern, das der Tod darstellt: Ja, jeder wird sterben, und ja, es ist ein wenig schwindelerregend, wenn man zu genau hinschaut an der Wahrheit, aber in der Zwischenzeit geht es allen gut. Und wenn die Toten die Wahl hätten, würden sie zweifellos lieber mit Freude als mit Tränen gedacht werden.

Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Bestattungstraditionen und die Ausweitung von Trauerzeremonien können dazu beitragen, ein Gefühl des Abschlusses und der Endgültigkeit zu vermitteln, das uns hilft, weiterzumachen.

Abschluss

Wie ich in diesem Artikel schon mehrfach geschrieben habe, haben wir alle unsere eigene Beziehung zum Tod, zur Trauer und zum Sterben, und keine dieser Beziehungen ist einer anderen überlegen. Für uns mag es problematisch erscheinen, dass eine Person „nicht traurig genug“ ist, was darauf hindeutet, dass sie nicht verstanden hat, was passiert, oder dass sie die Verstorbene insgeheim gehasst hat, oder dass sie „zu traurig“ ist, was darauf hindeutet, dass sie kurz vor der Klinik steht Depression, aber „das richtige Maß an Traurigkeit“, das einer Art Goldlöckchen der Trauer angemessen wäre, ist eine Fata Morgana.

Das Beste, was wir tun können, ist, ehrlich miteinander umzugehen, nicht zu versuchen, einander anzulügen, um uns vor Kummer zu bewahren, und unsere Gefühle willkommen zu heißen, wenn sie aufkommen.

[1] Oder noch weniger, denn völlig Fremde nerven uns nicht und beleidigen unsere Lebensentscheidungen nicht.

[2] Vor allem, weil wir zu diesem Zeitpunkt unsere geliebte Person davon überzeugen würden, dass die dritte Person großartig war, sodass unsere geliebte Person über ihren Tod traurig sein könnte, was keinen Sinn ergibt.

[3] Die Schweiz und Belgien sind schließlich nicht weit entfernt.

[4] Letztendlich sind nur sehr wenige Dinge das Zeichen einer monströsen Persönlichkeit ohne Empathie.


2 Kommentare
  • Un grand merci pour ce sujet, On trouve rarement de texte qui l’aborde.
    Un jour j’ai proposai ce sujet lors d’un café des autiste car ma façon d’être face à la mort peut sembler anormal et je ne me comprend pas, il a vite était détourné car j’avais l’impression de plomber tout le monde avec ce sujet
    Je suis autiste et je n’ai jamais compris pourquoi je ne suis pas triste lors d’un deuil.
    Pour moi une personne qui meurt même si je l’aime beaucoup, est une personne que je ne verrais plus mais cela ne me dérange pas plus qu’une personne qui déménage loin de chez moi et que je ne verrai plus.
    Une anecdote: “lors de l’enterrement d’un proche familiale mes sœurs se mettent toujours à côté de moi, car elles savent que je ne suis pas triste du tout et qu’elles arriveront à moins pleurer”
    La seule chose qui me dit que je ne verrai plus la personne, et que je ne pourrai même pas lui téléphoner, c’est lorsque je suis habituée à lui demander des renseignements sur différents sujets et que je me dis “ha c’est vrai je ne peux pas, elle n’est plus là”
    Je voudrai tellement savoir si je suis la seule qui pense de cette façon.
    Je suis obligée de faire comme si j’étais désolée lorsqu’on m’apprend le décès d’une personne

    vero am
  • Merci pour cet article.
    Je retrouve le cas de mes fils (dont un autiste Asperger et un HPI) qui n’ont pas pu pleurer ni être tristes quand leur mamie (ma mère) est décédée. C’était un décès prévisible. De plus, ils savaient qu’elle et moi avions des relations difficiles voir de façade; ils avaient une vraie affection pour elle, partagée, chaleureuse mais encadrée.
    Pour ma part, ce décès a réactivé celui de mon père, 20 ans plus tôt. Personne n’a pu comprendre cela.
    Mais ma mère, déjà morte dans mon cœur depuis plusieurs années, était le dernier lien avec ce papa mort trop tôt et les trous de mes souvenirs.
    Tout comme, j’ai hurlé à l’hôpital, quand j’ai voulu voir mon père et qu’on m’a dit non, il vient de mourir : Je n’ai pas été dévastée de chagrin, NON, de colère ! je venais le voir vivant
    Le corps que j’ai vu “n’était pas lui”. Il a fallu le voir apprêté dans son cercueil pour dire, ok, là on ne revient pas en arrière. Vide abyssal intérieur = bosser comme une malade mes examens universitaires. Avoir l’air normale. Mes amis ont été choqués. Je ne savais pas que je souffrais de TSA.

    Aujourd’hui, à 47 ans, je suis diagnostiquée, et ça explique beaucoup de “choses étranges” ou contradictoires chez moi.
    Je tente de me trouver moins monstrueuse, moins critique à mon égard, et de faire la paix avec les disparus. Ils y en trop, beaucoup trop de perte d’être chers.
    Je tente de reprendre le cours de MA vie. Car, oui, on peut rester bloquée dans la tristesse et le passé malgré un conjoint aimant, des enfants très chouettes et un chat+ des chiens top. Merci aux belles personnes que l’on croise sur ce long long chemin d’acceptation. Professionnelles ou non.

    Chauvin am

Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern