KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Warum wir den Begriff „Asperger“ nicht mehr verwenden

- Julie BOUCHONVILLE

Warum wir den Begriff „Asperger“ nicht mehr verwenden

Spoiler: Weil es nicht mehr sinnvoll ist.

Woher kommt dieses Wort?

Fast hätte ich diesen Artikel "Geh nach Hause, Hans" genannt, aber ich hatte Angst, dass das Verwirrung stiften würde. Hans Asperger ist jedoch in der Tat der Forscher, der ein Syndrom identifizierte, das seiner Meinung nach besonders bei kleinen Jungen auftritt, die er die „kleinen Gelehrten“ nannte. Diese Kinder hatten mehr Wortschatz als ihre Altersgenossen, lasen früher und begeisterten sich für obskure Themen, über die sie stundenlang reden könnten, waren aber sehr schlecht darin, ihre sozialen Beziehungen zu managen, und waren im Allgemeinen etwas schlecht darin, Emotionen zu regulieren. Ich vergrößere die Linie absichtlich, aber grob gesagt war es das, und diese Eigenschaften wurden als „Asperger-Syndrom“ bekannt.

Der Ruhestand der Amtszeit

Die Bibel der psychischen und psychiatrischen Störungen, zu denen Autismus immer noch gehört, ist das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders and Psychiatric Disorders , das am häufigsten mit DSM abgekürzt wird [1] . Regelmäßig wird das DSM aktualisiert und modifiziert seinen Inhalt, damit es sich an die jüngsten Entdeckungen hält, und 2013 [2] wurde seine neueste Version veröffentlicht, die aktuelle fünfte: Die aktuelle Referenz ist daher das DSM-5.

Es enthielt mehrere Neuerungen, eine davon war, das Asperger-Syndrom nicht mehr als eine von Autismus verschiedene Störung zu betrachten, was bis dahin offiziell der Fall war, sondern es stattdessen in sogenannte „Autismus-Spektrum-Störungen“ (ASD) zu integrieren. Wir diagnostizieren Menschen daher nicht mehr mit diesem Begriff und verwenden ihn nicht mehr, um über eine Art von Autismus zu sprechen, sondern bevorzugen die Unterscheidung zwischen leichtem und schwerem Autismus [3] . Ich befürworte diese Klassifizierung nicht, die keine Nuancen erfasst, aber es ist der empfohlene Standard zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels.

Im Jahr 2018 wurden nach dem Studium von Archivdokumenten [4] mehrere Enthüllungen gemacht und enthüllt, dass Hans Asperger mit der NS-Regierung zusammengearbeitet hatte, wahrscheinlich mehr aus dem Wunsch heraus, seine eigene Karriere zu retten, als aus Zärtlichkeit für die faschistische Lehre. Zu erfahren, dass er stillschweigend an Eugenikprogrammen teilgenommen hatte, indem er Kinder auswählte, die als ungeeignet erachtet wurden, kühlte auch viele Menschen in dem Wunsch ab, seinen Namen als Identität zu verwenden.

Gute Autisten und schlechte Autisten

Reden wir wenig, aber reden wir gut: Für die Allgemeinheit gibt es autistische Menschen, die unheimlich sind, die nicht mit dem Mund sprechen, sehr abhängig von ihrer Umgebung sind und unter einer geistigen Behinderung leiden können, und es gibt gute autistische Menschen , die wissen, wie man mit dem Mund spricht, sind Experten auf obskuren Gebieten und können akzeptable Freunde finden, wenn man ihren Mangel an Takt übersieht.

Wir sehen sofort, dass es wünschenswerter ist, sich mit dem einen als mit dem anderen zu identifizieren, und selbst wenn diese karikaturistische Unterscheidung sehr realitätsfern – und zutiefst valide – wäre, hat sie überlebt, aufrechterhalten zwischen anderen durch unzureichende Repräsentation in den Medien von allen Seiten der Ansicht. Ich finde es sehr aufschlussreich, dass viele Menschen auch heute noch lieber den Begriff „Asperger“ als den Begriff „Autist“ verwenden, obwohl dies von der medizinischen Welt nicht mehr gefördert wird. . Unwissenheit spielt natürlich eine Rolle, aber ich vermute auch, dass „autistisch“ eine Art Schimpfwort bleibt, verbunden mit Vorstellungen, die wir gerade wegen des verinnerlichten Ableismus abstoßend finden: geistige Retardierung, mangelnde Kontrolle über Körperfunktionen, Unproduktivität , Sucht usw.

Als im Grunde der einzige Unterschied, der zwischen Autisten und Aspergern bestand, auf der Beherrschung der gesprochenen Sprache beruhte, und das war ein schlechter Dienst für alle. Bei dieser Vorgehensweise wurde der sensorische Aspekt des Autismus völlig außer Acht gelassen, etwas, wozu die medizinische Welt immer neigt, auch wenn er allmählich abnimmt. Eine Person mit intensiven und bizarren Spezialinteressen, die eher zur hyperverbalen/hyperlexischen Seite neigte als zur anderen und nicht sehr sozial begabt war [5] , wurde als „Spray“ eingestuft und sich selbst überlassen, weil sie es im Gegensatz zu diesen armen Autisten tat brauche keine Hilfe.

Und die armen Autisten mussten interniert werden.

Diese Binärdatei ausblenden, die ich nicht sehen kann

Wie immer, wenn es um Systeme geht, die so komplex sind wie Menschen, macht der Versuch, sie in zwei (oder drei oder vier) Kategorien einzuteilen, keinen Sinn. Zu bedenken, dass es Asperger auf der einen Seite und Autisten auf der anderen Seite gibt, bedeutet, all ihre Gemeinsamkeiten zu ignorieren und zu behaupten, dass ein so einfaches Kriterium wie die gesprochene Sprache es ermöglicht, Menschen zu sortieren, zwei wissenschaftliche Verirrungen zum Preis von einer.

Um Autismus zu beschreiben, bleibt der Begriff des Spektrums die am besten geeignete Metapher, ein Spektrum, das nicht von „wenig“ bis „viel“ reicht, sondern wie ein Kiviat-Diagramm [6] , in dem mehrere Aspekte des Gegenstandsvertrags koexistieren und sind alle auf ihre Weise betroffen.

Fazit

„Besprüht werden“ bedeutet nichts mehr und hat, wenn wir ehrlich sind, den Trägern dieses Etiketts nie wirklich gedient. Stattdessen haben wir eine Autismus-Spektrum-Störung oder befinden uns in diesem Spektrum. Wir sind Autisten. Es ist nicht das beste Wort, seine Etymologie ist ein bisschen lahm und sein Ursprung nicht großartig, aber es ist unser. Es definiert unsere riesige Gemeinschaft, unsere sensorischen Besonderheiten, unseren außergewöhnlichen moralischen Sinn, unsere Sprachen, unsere außergewöhnlichen spezifischen Interessen, … uns. Es definiert uns.

Geh nach Hause, Hans.

Zögern Sie nicht, unsere zu besuchen Online-Shop !

[1] Das Werk wird von einer angelsächsischen Einrichtung herausgegeben und die Abkürzung bezieht sich daher auf den englischen Titel.

[2] 2015 in Frankreich sollte auch unsere Ärzteschaft nicht zu weit fortgeschritten sein.

[3] Ich verweise meinen Leser für weitere Einzelheiten auf unseren Artikel über Autismusgrade.

[4] Unter anderem produziert von der Historikerin Edith Sheffer.

[5] Und natürlich ein kleiner weißer Junge.

[6] https://en.wikipedia.org/wiki/Diagram_of_Kiviat


4 Kommentare
  • J’ai 51 ans, j’ai bien vécu ma période 25-35, avant mes 7-20 ans j’avais l’impression d’être nul car décalé Ne pas comprendre ce qui m’entourait, et depuis 40-50 ans je reviens dans ce même cercle où j’ai “l’impression” d’être largement supérieur intellectuellement mais sans pouvoir m’exprimer verbalement..

    John Odenovic am
  • Très tôt, dans ma jeunesse j’ai observé pas mal de choses. Solitaire , doué pour la lecture (à trois ans je lisais parfaitement). Et j’ai compris vers 15 ans en lisant Darwin que j’étais dans le cas d’une espèce qui devait s’adapter. Donc mon moto est depuis : l’adaptation est la survie.
    Comme je suis d’un naturel optimiste. Eh ben : No Stress ! Et j’avance. Par contre, je suis devenu expert en camouflage. Seule ma conjointe a repéré mes traits particuliers. Tu as l’empathie d’un caillou dit elle en riant.

    Voilà voilà

    Pere am
  • bonjour,

    je ne sais jamais comment me présenter au travail le dilemme est anxiogène:
    soit je me présente sans précision: je mens et je dois m’adapter, donc je me mens aussi !
    et les conséquences en fin de journées sont douloureuses.

    soit je me dévoile, mais je deviens fragile et je fais peur aux autres!

    la peur, l’inconnu, les normes doivent évoluer!
    je souhaiterais changer le regard et la vision des autres.
    Je suis comme n’importe qui d

    guerin am
  • Il est vrai que le mot Asperger est rentré dans les mots usuel.
    Si je dis que je suis autiste les gens me regarde en faisant la tête. Ils croient que je ne sais rien faire que je suis autiste sévère ou super douée.
    Lorsque je leur rajoute Asperger derrière le mot autiste là ils font moins la tête.
    Comme tu le dis on a tous plus ou moins les mêmes troubles mais à différents niveaux.
    Vaste sujet …

    J’ai lu le livre « les enfants d’ASPERGER » d’Edith SHEFFER. Je l’ai trouvais hard mais très intéressant

    Ceresoli am

Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern