KOSTENLOSE Lieferung in Frankreich ab 50 € Einkaufswert

Den Sprung in die Elternschaft wagen – Teil 2

- Julie BOUCHONVILLE

Den Sprung in die Elternschaft wagen – Teil 2

Letzte Woche haben wir erwähnt, dass autistische Eltern häufiger vorkommen, als wir denken, und dass niemand genau weiß, was er tun soll, wenn es um die Kindererziehung geht.

Lassen Sie uns diese Woche einige spezifischere Punkte darüber ansprechen, was eine autistische Person zu einem guten Elternteil machen könnte oder nicht.

Füge keinen Schaden zu

Kein grausamer Elternteil zu sein ist sehr gut, antwortet mir mein Leser im Anschluss an meinen vorherigen Artikel, aber er möchte noch ein bisschen besser werden! Ist es möglich, ein guter Elternteil zu sein? Besonders wenn Sie autistisch sind?

Ehrlich gesagt weiß ich es nicht, denn die Definition von „guter Erziehung“ ist von Person zu Person unterschiedlich. Pineapple zum Beispiel könnte davon überzeugt sein, dass er ein etwas mieser Elternteil war, weil er mehrere depressive Episoden erlebte, als seine Kinder klein waren, und er glaubt, dass dies Auswirkungen auf sie hatte. Strawberry und Blueberry, seine Kinder, mögen sich im Gegenteil an diese Episoden als Situationen erinnert haben, in denen Pineapple sicherlich ein wenig deprimiert war, er aber zu Hause war, als sie von der Schule nach Hause kamen und einen Snack mit ihnen aßen, ein Moment, den sie besonders liebten . Es kann sogar von Kind zu Kind unterschiedlich sein, je nachdem, wie und unter welchen Umständen jedes Kind ein bestimmtes Ereignis erlebt hat. Umgekehrt können wir natürlich davon überzeugt sein, dass wir ein anständiger, sogar ein sehr guter Elternteil waren, und uns von einem Kind, das gerade eine fünfzehnjährige Therapie hinter sich hat, sagen lassen, dass wir, ehrlich gesagt, alles getan haben.

Generell ermutige ich meine Leser, sich von der Vorstellung zu lösen, dass es ein binärer, endgültiger Zustand ist, ein guter Elternteil zu sein, und dass wir uns jeden Tag und in jeder Interaktion dafür entscheiden, welche Art von Eltern man sein möchte Sein und die Möglichkeit, für Ihr Kind zu sein. Dieses Kind wird seine Eltern auf jeden Fall lieben [1] , und wenn es einmal erwachsen ist, wird es zweifellos eine komplexe Erinnerung an die gesamte Zeit, die wir Kindheit nennen, behalten, eine Erinnerung, die nicht nur gut oder nur schlecht, sondern erfunden sein wird von guten und weniger guten Momenten. Ich behaupte nicht, dass wir Mittelmäßigkeit anstreben sollten, denn wenn es unmöglich ist, perfekt zu sein, können wir Kinder genauso gut wie Pflanzen behandeln, sondern dass es ohnehin kein klares Konzept ist, ein „guter Elternteil“ zu sein, sondern der einzig vernünftige Weg ist, immer unser Bestes zu geben, um fürsorgliche Erwachsene zu sein, und zu hoffen, dass das ausreicht.

Autismus vs. Elternschaft

Autistische Menschen leben mit sensorischen und emotionalen Besonderheiten, die ihnen Angst machen können, mit ihren Kindern nicht klarzukommen. Schwierigkeiten bei der Kontaktaufnahme könnten zu einer instabilen emotionalen Bindung führen und bestimmte typisch autistische Verhaltensweisen könnten vom Kind als emotionale Unerreichbarkeit empfunden werden. Hier sind einige Befürchtungen, die ich bei der Prüfung der verfügbaren Zeugenaussagen entdeckt habe:

– Ich bin leicht angeekelt. Ich habe Angst, dass ich mein Kind ekelhaft finde, wenn es eine laufende Nase hat, sabbert oder schmutzig isst oder Schwierigkeiten hat, mit schmutzigen Windeln umzugehen.

Ich mag keinen Körperkontakt , ich habe Angst, dass ich mein Kind nicht für längere Zeit an mich drücken kann.

Ich bin geräuschempfindlich und habe Angst, mit einem Kind, das nicht aufhört zu schreien, nicht klarzukommen.

– Bestimmte Themen machen mich schnell wütend, ich habe Angst, nicht geduldig genug mit meinem Kind zu sein oder es sogar zu verletzen, wenn ich die Beherrschung verliere.

– Ich mag keinen Augenkontakt, ich habe Angst, dass mein Kind und ich keine Verbindung aufbauen können, wenn ich ihm nicht in die Augen schaue.

– Ich bin leicht ängstlich, ich habe Angst, mein Kind zu ersticken, indem ich ihm seine Freiheiten entziehe, und es fällt mir schwer, es bei Fremden (Babysitter, Kindermädchen, Kindergärtnerinnen usw.) zu lassen. Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen würde, wenn mein Kind eine schwere Krankheit entwickeln oder sich verletzen würde.

– Ich spiele nicht gern, ich habe Angst, dass mein Kind sich mit mir langweilt oder denkt, dass ich es nicht mag, wenn ich nicht mit ihm spiele.

– Mein Zuhause muss aufgeräumt sein, oder ich habe viele zerbrechliche Gegenstände und habe Angst, dass ein Kind ein Chaos anrichtet oder meine Gegenstände beschädigt.

– Ich brauche einen ausgezeichneten, ununterbrochenen Schlaf, um gesund zu sein, und ich mache mir Sorgen, dass das nächtliche Aufwachen kleiner Kinder dem entgegensteht.

– Ich muss viel Zeit mit meinen Hobbys verbringen/ohne mich ständig um meine Umgebung zu kümmern, weil ich Angst habe, dass ich mich nicht ausreichend um mein Kind kümmern kann.

– Ich hatte keine besonders glückliche Kindheit und habe Angst davor, Verhaltensweisen zu wiederholen, die mir als Kind geschadet haben.

Kurz gesagt, potenzielle Eltern haben Angst, schlechte Eltern zu sein oder nicht gut genug zu sein und ihren Pflichten nicht nachzukommen. Das ist grundsätzlich eine gute Sache: Menschen, denen es wichtig ist, das Richtige zu tun, schneiden im Allgemeinen besser ab als diejenigen, denen nicht einmal bewusst ist, dass wir Fehler machen können. Und diese Fragen verdienen es, angesprochen zu werden: Wir können den Wunsch haben, ein Kind zu haben, aber nach langem Nachdenken zu dem Schluss kommen, dass es vielleicht für alle gesünder ist, wenn dieser Wunsch nicht in Erfüllung geht. Es ist keine Schande, zu erkennen, dass wir möglicherweise nicht in der Lage sind, etwas zu tun, insbesondere wenn die betreffende Sache unser gesamtes Leben verändert und das Wohlergehen einer anderen Person betrifft. Im Gegenteil: Das ist meiner Meinung nach ein Beweis großer Reife.

Aber lassen Sie meinen Leser beruhigt sein: Es gibt Lösungen, bevor dieser Punkt erreicht wird, und die Sorgen, die ein autistischer Mensch haben könnte, sind vielleicht übertrieben.

Über die Wichtigkeit des Teilens

Meistens kommen auf ein Kind mehrere Erwachsene [2] , also mindestens zwei. Die autistische Person kann daher bereits von dem Grundsatz ausgehen, dass sie nicht dauerhaft mit ihrem Kind allein sein wird: Sie wird einen Co-Elternteil haben, der an ihrer Seite arbeitet, und sie kann ihre Momente der Interaktion mit dem Kind abwechseln, um sicherzustellen, dass alle hat die Möglichkeit, seine Batterien wieder aufzuladen, ist aber auch nicht gezwungen, eine Situation zu bewältigen, von der er im Voraus weiß, dass sie sie zerstören wird. Einige Elemente werden unvermeidbar sein: Sie müssen immer ab und zu eine Mahlzeit zu sich nehmen, ein Kind hat eine Erkältung oder den Entschluss, sehr laut zu singen, aber niemand muss alles alleine machen.

Über das Elternpaar hinaus ermutige ich jeden, der über Fortpflanzung nachdenkt, ein Netzwerk verantwortungsbewusster Erwachsener aufzubauen, die ihrerseits helfen können. Seit Millionen von Jahren ziehen Menschen als gute soziale Säugetiere ihre Kinder in Gruppen groß, und die Vorstellung, dass eine Familieneinheit nur aus zwei Erwachsenen besteht, ist eine ebenso junge Erfindung wie unsicher. Zwei Erwachsene sind sehr eingeschränkt: Sobald einer krank oder abwesend ist, muss der andere nun 100 % der Arbeit übernehmen, solange zwei Personen ein wenig platt sind, ist niemand mehr für Kinder erreichbar, und was auch immer Was tun, wenn diese beiden Erwachsenen eine ruhige Zeit alleine verbringen möchten? Es gibt keinen Ausweg.

Deshalb ist es wichtig, über ein ganzes Netzwerk zu verfügen, das beim kleinsten Problem eingreifen kann, und nicht nur über ein oder zwei schnelle Großeltern: Mit „Netzwerk“ meine ich frühpädagogische Fachkräfte, Babysitter, Onkel und Tanten, Paten, Freunde, Nachbarn, Cousins ​​usw. Eine echte Truppe, auf die man sich verlassen kann und die schnell zur Stelle sein muss, wenn etwas schief geht. [3] Zwei Erwachsene sind viel zu wenig. Und natürlich muss man als autistischer Mensch in der Lage sein, um Hilfe zu bitten, zu erkennen, dass man überfordert ist oder in naher Zukunft überfordert sein könnte und dass es an der Zeit ist, jemandem die Hand zu reichen.

Man kann es als eine Abhängigkeit von den Menschen um einen herum betrachten, und natürlich ermutige ich meinen Leser nicht, Menschen zu zwingen , sich um ihre Nachkommen zu kümmern. Aber der Mensch ist im Allgemeinen von seinen Mitmenschen abhängig: Das ist ein bisschen wie das Prinzip der Gesellschaft. Mir scheint, dass es besser ist, es zuzugeben und zu beschließen, es zum Wohle der Allgemeinheit zu nutzen, als zu versuchen, alles alleine zu machen und dann nicht zu verstehen, warum man unter Eltern- Burnout leidet. (Und ich betone: Es geht nicht darum, Ihre Kinder irgendjemandem aufzuzwingen. Die Mitglieder des Netzwerks müssen Freiwillige sein.)

Ich lasse meinen Leser für heute hier und werde ihn nächste Woche zum letzten Teil dieses Themas wieder treffen.

[1] Natürlich unter normalen Umständen.

[2] Nehmen wir uns die Zeit, die alleinerziehenden Eltern, oft Mütter, zu würdigen, die trotz allgemeiner Gleichgültigkeit und einer Gesellschaft, die ihnen nicht genug hilft, heldenhafte Arbeit leisten. Wir sehen euch.

[3] Um ehrlich zu sein, diese Beziehungen sind zweiseitig: Wenn wir jemanden bitten, uns einen Gefallen zu tun, müssen wir bereit sein, ihr im Gegenzug zu helfen.


1 Kommentar
  • Je voulais un enfant. J’avais du mal à vivre constamment avec un adulte. J’ai eu un enfant. Je n’ai pas pu rester avec le papa.
    Pendant le temps ou mon enfant est resté chez moi avant de s’envoler hé bien tout c’est superbement bien passé. : la cohabitation, la patiente, les pleurs, le nez qui coule, les couches à changer, les câlins, etc.
    J’ai accepté ses pleurs, ses jeux même si avant je n’aimais pas jouer, j’arrivais à faire abstraction de tous ce qui est sensorielle. Avoir mon enfant m’a aidé à vivre mieux avec mon autisme. (à l’époque je n’étais pas encore diagnostiquée). Je l’ai élevé avec ma façon d’être, avec bienveillance, patience, un peu de rigueur car cela faisait parti de moi, je me disais que ce qui n’était pas bon pour moi ne devait pas l’être pour elle et inversement, je dois dire que mon enfant était très cool.
    Nous étions très fusionnelle, un peu trop même mais on a réussi à vivre par la suite chacun de son côté, enfin je crois…Elle n’habite pas loin de chez moi alors ça va . On est toujours présente l’une pour l’autre. Je suis maintenant Mamie et j’adore m’occuper de ses petits, mais à petite dose.
    Finalement tous les enfants me conviennent bien, j’en ai fais mon métier, en m’occupant d’eux qu’ils soient en situation d’handicap ou non.
    Conclusion : être autiste n’est pas incompatible avec être parent. Je suis fière d’être la maman de “ma fille que j’aime et que j’adore”, ce sont les mots que je lui dit tout le temps

    VERONIQUE CERESOLI am

Hinterlassen Sie einen Kommentar
KUNDENDIENST

Brauchen Sie Hilfe ? Unser Team steht Ihnen 7 Tage die Woche für alle Fragen zu unseren Artikeln oder Ihrer Bestellung zur Verfügung.

ZAHLUNG IN 3X AB 100 €

Verteilen Sie Ihre Einkäufe ohne zusätzliche Kosten auf 3 Monate!

SICHERE ZAHLUNGEN

Wir verwenden SSL-Verschlüsselung für sichere Zahlungen mit Stripe & Paypal.

ZUFRIEDEN ODER ERSTATTET

Irgendwas stimmt nicht ? Sie haben 14 Tage Zeit, um Ihre Meinung zu ändern